Ein Lost Place verschwindet

25

Sanatorium in Sülzhayn wird abgerissen

Nach dem der Landkreis Nordhausen in diesem Jahr bereits die alte Schule in Klettenberg hat abreißen lassen, wird jetzt bereits das zweite große Abrissprojekt in Sülzhayn mit dem ehemaligen Sanatorium vollzogen. „Auch mit einem geordneten Abrissprogramm kann man den ländlichen Raum aufwerten, denn nichts ist schlimmer für Anwohner oder Besucher, wenn fortlaufend eine Bauruine das Ortsbild verschandelt“, erklärte Landrat Matthias Jendricke zum konsequenten Vorgehen seiner Behörde.

Seit 2012 beobachtet die Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Nordhausen die Gebäude auf dem Grundstück in der Dr.-Kremser-Straße 45 in Sülzhayn kritisch, da sich deren Zustand im Laufe der Zeit immer weiter verschlechterte. Es kam bereits zu Teileinbrüchen von Gebäudeteilen. 2016 wurde der Eigentümer von der Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Nordhausen dazu verpflichtet, die Gebäude ordnungsgemäß abzureißen mit dem Verweis auf eine Ersatzvornahme durch den Landkreis bei Nichterfüllung. Zwar hat sich der Eigentümer in dieser Zeit bei der Behörde gemeldet, ist aber bisher seiner Pflicht zum Abriss nicht nachgekommen. Im Winter gab es weitere Teileinstürze, die eine große Gefahr sowohl für die Anwohner als auch für die Benutzer der vorbeiführenden Straße darstellen, sodass die Bauaufsichtsbehörde entscheiden musste, die Gebäude selbst abzureißen.

Nach einer beschränkten Ausschreibung, bei der Angebote von geeigneten Fachfirmen eingeholt wurden, hat die Firma H. Werner Recycling GmbH Co. KG aus Bad Langensalza im letzten Kreisausschuss den Auftrag zum Abbruch mit einem Auftragsvolumen in Höhe von 65.125 Euro erhalten. Die Abbrucharbeiten begannen am 15.07.2019 und werden voraussichtlich bis zum 15.08.2019 andauern. Die Dr.-Kremser-Straße ist sowieso zur Zeit wegen Straßenbauarbeiten gesperrt, sodass es durch diese Abbruchmaßnahme zu keiner zusätzlichen Beeinträchtigung für die Anlieger kommt.

Teilen

25 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*