Ein letztes mal… Der Graf gab sich die Ehre

9

Der Graf mit seiner Band Unheilig verabschiedete sich in Erfurt von seinen Fans.

(Erfurt) Auf ihrer Abschiendstournee besuchten Unheilig mit ihrem Frontmann Der Graf am 23.7.2016 ein letztes mal unsere Landeshauptstadt um sich von den vielen Anhängern zu verabschieden.

Bereits am frühen Vormittag hatten sich die ersten Unheilig-Freunde an der Messehalle eingefunden, um einen der begehrten Plätze direkt an der Bühne zu ergattern. Nach dem Einlass ging es etwas hektischer zu, jeder wollte noch schnell vor Beginn etwas essen, trinken und aber auch an den Fanartikel-Ständen ein paar Andenken kaufen. Als sich dann alles beruhigt hatte, konnte es auch bald losgehen. Bis zum sehnlichst erwartenden Countdown des Grafen heizten Vorbands wie Wincent Weiss, Staubkind und Schandmaul ein. Dann ging es endlich los. Lautstark und im Chor zählten die Besucher „Hinunter bis auf Eins“. Die Menge jubelte und konnte es kaum erwarten. Nach einem kurzen Intro war es dann auch soweit, der Graf stürmte auf die Bühne. Mit seinen rockigen, aber auch melancholischen Songs bringt er die Menge binnen weniger Sekunden zum toben. Durch seine besondere Art, wie er mit seinen Fans interagiert, sie in seine Show einbindet, ist es jedesmal eine Wohltat für die Seele, ein Unheilig-Konzert zu besuchen. So lässt sich sicher auch sein Erfolg begründen. Der Ausnahmekünstler, welcher stets seine wahre Identität geheim hält, vermittelt das Gefühl, einer von ihnen zu sein, „Einer von Millionen“. Mit seinen bekannten Songs verzaubert er die Gäste, nahezu alle singen mit. Das so zu erleben ist unbeschreiblich, man spürt eine „Große Freiheit“, für einen Moment sind alle Sorgen vergessen. Als das Ende naht, fließen im Publikum vereinzelt Tränen. Für viele ist diese Musik eine Art Lebensgefühl, niemand verliert gerne einen so herzlichen Freund.

Nach zahlreichen Zugaben wurde es dann „Zeit zu gehen“, Zeit, Abschiend zu nehmen. Ein letztes mal bedankt sich der Graf bei seinem Publikum für die vielen schönen Jahre. Auf sein herzliches „Dankeschön“ bekommt er wie gewohnt von allen anwesenden Fans ein riesiges „Bitteschön“ zu hören. Voller Freude über das erlebte, aber auch wehmütig machten sich alle anschließend auf den Heimweg.

Exclusiv von Ihren Stadtansichten war unser Reporter Andreas Grunwald dabei und hat dieses grandiose Abschiedskonzert in einigen Fotos für Sie festgehalten…..

Share.

9 Kommentare

  1. Sieglinde Lämmrich on

    Es war ein tolles Konzert gewesen !
    Ein Dankeschön an den Verfasser dieses Artikels – sehr respektvoll geschrieben !

      • Sieglinde Lämmrich on

        Das freut mich sehr für Sie! Mir geht es genau so.
        Sie haben es wunderbar treffend beschrieben:“ Es ist jedesmal eine Wohltat für die Seele, ein Unheilig-Konzert zu besuchen.“ Besser kann man es nicht ausdrücken ! DANKE !

Leave A Reply

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*