Ein Besuch in der NAPOLA

0

Zum Tag des offenen Denkmales besuchte unsere Redaktion die Napola in Ballenstedt. Doch zuvor einiges zur Geschichte.

Die NAPOLA diente in der Zeit des NS-Regimes zur Ausbildung der Elite. Doch nicht auf die körperliche und sportliche Seite wurde Wert gelegt, sondern auf die geistige. Wer hierher verbracht wurde, musste lernen. Intelligenz sollte hier alles andere schlagen. Auch Hitlers Neffe, Heinz Hitler, wurde hier untergebracht. Doch, wie überall, entschied die Position des Vaters oder Onkels, wie leicht man es hier hatte. War der Vater oder Onkel ein hochrangiges Mitglied der Führung, hatten es die Kinder leichter, durch die Schule zu kommen. Mit 18 Jahren, nach erfolgreichem Abschluss, wurde diese Eliteschule dann wieder verlassen und die Jugendlichen waren gerüstet, hochrangige Posten zu übernehmen.

Nach Beendigung des Krieges, wurden diese Schulen allerdings nicht abgerissen. Das SED-Regime, nutze sie auf ähnliche Weise. Hier wurden die Kader und Führungskräfte des Sozialismus ausgebildet.

Heute steht dieser Bau nach vielen „Raubzügen“ leer. Einrichtungsgegenstände wurden heraus gebracht, Teile verkauft. Heute kümmert sich ein Ballenstedter Verein und die Stadt um den Erhalt dieser einst so wichtigen Stätte.

Seien Sie auf Teil 2 gespannt….

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*