Die Stadt Sondershausen kann die Erweiterung der Notbetreuung ab 18.05.2020 für alle Vorschulkinder und deren Geschwister anbieten

0

Liebe Sondershäuser Eltern,

zunächst geht ein ganz großer Dank an Sie, liebe Eltern. Sie haben in dieser schwierigen Zeit Unglaubliches geleistet. Die Herausforderung für Sie bzgl. der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, ohne die Inanspruchnahme der Betreuung in den Kindertageseinrichtungen, war und ist eine enorme Belastung. Deswegen werden die Sondershäuser Träger und Kindertageseinrichtungen alles daran setzen, um möglichst schnell für Sie eine Verbesserung der Situation schaffen zu können. Leider sind wir gezwungen, im Kontext der Corona-Pandemie, die Festlegungen seitens des TMBJS und TMASGFF hinsichtlich der schrittweisen Öffnung, erst einmal praxisnah zu organisieren und umzusetzen. Dies betrifft insbesondere die Schaffung von notwendigen Hygienemaßnahmen, von ausreichenden räumlichen Voraussetzungen und die Organisation des notwendigen pädagogischen Personals.
In den letzten Tagen wurden Beratungen zwischen allen Sondershäuser Trägern und Kitaleitungen durchgeführt. Weiterhin fand eine kurzfristige Beratung zwischen allen Bürgermeistern des Landkreises statt.

Auf der Grundlage dieser Beratungen können wir Ihnen Folgendes mitteilen:

Ab Montag, den 18.05.2020 wird die aktuelle Notbetreuung erweitert, indem alle Vorschulkinder und Geschwisterkinder aufgenommen werden können. Hierzu setzen Sie sich bitte bei Bedarf umgehend telefonisch mit der Kitaleitung Ihrer Einrichtung in Verbindung, um Ihr Kind für die nächste Woche anzumelden. Die Öffnungszeit während der Notbetreuung ist in dieser Woche von 6:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Ab Montag, den 25.05.2020 wird in allen Sondershäuser Kindertageseinrichtungen der eingeschränkte Regelbetrieb ermöglicht. Eingeschränkter Regelbetrieb bedeutet, dass allen Kindern der Zugang zur Kindertageseinrichtung ermöglicht werden soll. Für alle Kinder ist gleichberechtigt eine Teilhabe an der Kindertagesbetreuung abzusichern. Aufgrund der Festlegungen für den Infektionsschutz (deutlich erhöhter Personalbedarf, Einhaltung der Mindestraumgrößen in Bezug auf die Kinderzahl, Beständigkeit von Gruppenzusammensetzungen etc.) kann es dabei jedoch zu Einschränkungen des im Rahmen der Regelbetreuung bisher möglichen zeitlichen Betreuungsumfangs kommen. Konkret heißt das für die Sondershäuser Einrichtungen:

Die Öffnungszeit aller Einrichtungen wird auf 7:00 Uhr bis 15:30 Uhr für alle betreuten Kinder begrenzt. Es wird ein wöchentliches Wechselmodell je Einrichtung erarbeitet. Das heißt:

Woche 1: Die Betreuung der Kinder findet in der Einrichtung statt.
Woche 2: Die Betreuung der Kinder muss familiär abgedeckt werden.
Woche 3: Die Betreuung der Kinder findet in der Einrichtung statt. usw….

Bei der Gruppenzusammensetzung werden Eltern mit schulpflichtigen Kindern hinsichtlich der Zeiteinteilung berücksichtigt.

Sollte es zum erneuten Anstieg des Infektionsgeschehens kommen, was nicht ausgeschlossen werden kann, muss die Stufe der Öffnung wieder zurückgenommen werden und somit würde wieder die Notbetreuung greifen.

Im Laufe der nächsten Woche werden Sie von Ihrer Einrichtung in Form eines Elternbriefes hinsichtlich der Gruppen- bzw. Wocheneinteilung benachrichtigt. Weiterhin werden Sie über die wichtigsten Verhaltensregeln und Anforderungen des Infektionsschutzes in Bezug auf die Kinder informiert (z.B. Bringen und Abholen der Kinder, Kontaktreduzierung).

Über die Verfahrensweise zur Zahlung der Elternbeiträge bzw. einer Erstattung werden Sie schnellstmöglich informiert.

Liebe Eltern, wir wissen, dass diese Vorgehensweise nicht für alle Familien die optimale Lösung darstellt. Mit der Einhaltung der äußerst hohen hygienischen Anforderungen und den Rahmenbedingungen, ist die o.g. Form der ersten Öffnung jedoch realistisch und für unsere Einrichtungen zeitnah umzusetzen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

Steffen Grimm
Bürgermeister

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*