Die Herrlichkeit des Frühlings

0

Der Nordhäuser Tenor Marvin Scott startet im Mai ein neues musikalisches Projekt. Neben dem beliebten Tenortrio FELLAS stellt er sich jetzt mit drei Damen in einem Quartett vor, um den Frühling zu feiern. „Die Herrlichkeit des Frühlings“ heißt das Programm, das am Sonntag, 19. Mai in Nordhausen und am Montag, 20. Mai in Sondershausen zu erleben ist.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Konzert mit barocker und romantischer Musik gerade zum Frühling zu konzipieren?

Das Frühlingskonzert soll eine Feier zur Beendigung des Winters sein und die Freude über das Erwachen des Frühlings demonstrieren. Die Musik des Barock und der Romantik bietet dafür die nötige Leidenschaft und tiefe Gefühle.

Das klingt nach schwerer, klassischer Kost.

Nein, ganz im Gegenteil sind das sehr spielerische und leichte Melodien. Robert Schumanns „Dichterliebe“ z.B. gestalten wir als ein Trigespräch zwischen Cello, Piano und Gesang. Auch die wundervollen Cello-Suiten von J.S. Bach erzeugen eine beschwingte, frühlingshafte Leichtigkeit. So fein gespielte klassische Musik kann eine sehr belebende, erfrischende Wirkung haben.

Neben Cello und Piano werden die Besucher auch die koreanische Sopranistin Hyusun Park hören. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Ich bin sehr glücklich, dass ich mit ihr arbeiten darf. Hyunsun Park ist seit der letzten Spielzeit in unserem Theater und hat eine so warme und leichte Stimme, dass ihr Gesang perfekt für barocke und romantische Lieder passt. Gerade hat sie als Solistin in Bachs „Johannespassion“ in Hamburg und Flensburg auf der Bühne gestanden. Eine wirklich tolle Künstlerin.

Zwei weitere Damen komplettieren das Quartett. Wer sind die beiden Musikerinnen?

Melissa Hart startete ihre Karriere hier im Loh-Orchester und ist jetzt Cello-Vorspielerin im Philharmonischen Orchester in Erfurt. Sie lebt aber noch in Nordhausen. Die Familie Kobayashi ist seit Jahren in Nordhausen wohlbekannt. Kuniko arbeitete als private Klavierlehrerin und ist eine brillante Interpretin, die schon viele Preise gewinnen konnte. Ihr Sohn ist ein Ausnahmetalent und hat schon bundesweite Preise gewonnen. Ich bin sehr stolz, dass ich mit dieser virtuosen Pianistin konzertieren darf.

Die Konzerte finden am 19. Mai in der Cyriacikapelle Nordhausen und am 20. Mai in der Sondershäuser Cruciskirche statt. Finden Sie denn überhaupt Zeit für die Proben bei all der Arbeit im Theater?

Ich habe lange darauf gewartet, ein solches Projekt mit diesen drei Künstlerinnen in Angriff zu nehmen. Deshalb nutzen wir unsere freie Zeit gerne für die Proben. Vor einigen Tagen dachte ich während der Probe, wie glücklich und gesegnet ich doch bin, eine solche Möglichkeit zu haben. Wow, habe ich einen phantastischen Job!

Welche Lieder werden Sie selbst an diesen Abenden singen?

Ich darf viele berühmte Lieder singen, die mich tief bewegen. Da ist bspw. „E lucevan le stelle“ („Und es leuchteten die Sterne“), eine Arie aus Giacomo Puccinis Oper Tosca. Hier werde ich sehr einfühlsam von Cello und Klarinette begleitet. Oder Hits wie das Trinklied aus La Traviata, „Lippen schweigen“ aus der „Lustigen Witwe“. Und natürlich die wundervollen romantischen Lieder von Robert Schumann. Da freue ich mich schon sehr darauf.

Und was wird nun mit den FELLAS?

Dieses Projekt betreiben wir natürlich weiter. Es hat uns bekannt gemacht und wir haben so viele freundliche und liebevolle Menschen dadurch kennen gelernt. Spätestens im Herbst wollen wir unser Publikum wieder mit einem neuen Programm unterhalten. ich würde mich aber auch sehr freuen, wenn ich im Mai viele unserer Fans in der „Herrlichkeit des Frühlings“ sehen würde.

Tickets für die beiden Konzerte gibt es in den jeweiligen Stadtinformationen, unter symphony-events@t-online.de oder an den Abendkassen.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*