Deutlicher Rückgang der Erwerbstätigenzahl in Thüringen im 2. Vierteljahr 2020

0

Im 2. Vierteljahr 2020 hatten im Durchschnitt 1 021 500 Personen einen Arbeitsplatz in Thüringen. Das waren nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik 23 300 Personen bzw. 2,2 Pro- zent weniger als im 2. Vierteljahr 2019. In Deutschland sank die Erwerbstätigenzahl im gleichen Zeit- raum um 1,3 Prozent, im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) um 1,2 Prozent und im Gebiet der neuen Bundesländer (ohne Berlin) um 1,7 Prozent.

Der seit dem 2. Vierteljahr 2019 anhaltende Rückgang der Erwerbstätigenzahl in Thüringen setzte sich das fünfte Vierteljahr in Folge fort und wurde insbesondere im 2. Vierteljahr 2020 durch die Corona-Pandemie erheblich verstärkt. Demgegenüber nahm die Zahl der Erwerbstätigen in Thürin- gen vom 4. Vierteljahr 2016 bis zum 1. Vierteljahr 2019 gegenüber dem entsprechenden Vierteljah- reswert des Vorjahres stets geringfügig zu, mit Veränderungsraten zwischen + 0,1 und + 0,5 Prozent. Jedoch blieb Thüringen mit diesen Wachstumsraten spürbar hinter dem Erwerbstätigenzuwachs in Deutschland zurück.

Wie die Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“
ergaben, verzeichneten im 2. Vierteljahr 2020 Berlin und Hamburg mit einem Rückgang von 0,5 Pro- zent gegenüber dem 2. Vierteljahr 2019 den geringsten Beschäftigungsverlust unter den Bundeslän- dern. Den höchsten Beschäftigungsverlust gab es in diesem Zeitraum im Saarland mit – 2,4 Prozent, gefolgt von Thüringen mit – 2,2 Prozent.

Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Thüringen im 2. Vierteljahr 2020 gegenüber dem 2. Vier- teljahr 2019 ist hauptsächlich auf eine Abnahme der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten so- wie der geringfügig Beschäftigten zurückzuführen. So sank die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Thüringen im 2. Vierteljahr 2020 gegenüber dem 2. Vierteljahr 2019 um 12 500 Per- sonen (- 1,5 Prozent) und die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten um 7 200 Personen (- 9,2 Prozent).

Kurzarbeiter zählen zu den Erwerbstätigen. Die seit dem Auftreten der Corona-Pandemie verstärkte Nutzung des arbeitsmarktpolitischen Instruments der Kurzarbeit dämpft das Ausmaß der rückläufi- gen Entwicklung der Erwerbstätigenzahlen in Deutschland.

Bitte beachten:
Den vorgelegten Erwerbstätigenzahlen liegt das sogenannte Arbeitsortkonzept zugrunde. Die aus- gewiesenen Ergebnisse umfassen nur diejenigen Erwerbstätigen, die ihren Arbeitsort in Thüringen haben. Auspendler in die anderen Bundesländer bleiben unberücksichtigt, Einpendler aus anderen Bundesländern sind einbezogen.
Zusätzlich zur Erstberechnung der Erwerbstätigenzahl für das zweite Quartal 2020 wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse ab dem ersten Quartal 2016 überarbeitet.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*