Der Professor äwwer än Doppelkorn

0

Das ässen Meisterschticke!! Wemme mol wisse will, wie äs schmecke tit, wenn ein’n än Engelchen uff de Zunge pullert, sutte me das prowiere. 🤩🤩
Das kleine Gedichtchen hatte ich zum Rolandsfest mol äwwer unsen Korn jebastelt und bim Anblick vom Meisterschticke kam’s wädder.

Der Doppelkorn

Tit der Regen uff mich rungerflake
Und der Magen will rumorn
Was solln do das Zärje und Gekake
Ich nähme fluchs än Doppelkorn

Doch das nehme hilft nich veele
Was soll der Korn in minner Hand
Innen Schnußen musse, därch de Kehle
Wozu wärd’n he ah sunst gebrannt.

Und wirbeln drussen Schnee und Eis
Min Bier äs ah schunt injefrorn
Kurz das Wetter äs än Riesenscheiß
Nehm ich doch fluchs än Doppelkorn

Doch das nehme hilft nich veele
Was soll der Korn in minner Hand
Innen Schnußen musse, därch de Kehle
Wozu wärd’n he ah sunst gebrannt.

Wemme zerfließt wie Botter in des Sommers Hitze
Un me fraht sich, warim bän ich nur jeborn
Do triebe ich `s eisern uff de Spitze
Und nehme fluchs än Doppelkorn

Doch das nehme hilft nich veele
Was soll der Korn in minner Hand
Innen Schnußen musse, därch de Kehle
Wozu wärd’n he ah sunst gebrannt.

Und wenn am Himmel funkeln tousend Sternchen
Dann suff ich`s uus
min heißgeliebtes Doppelkörnchen

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*