Der Bahnhof strahlt..

0

Sondershausen als Musik- und Bergstadt bildet ein kulturelles Zentrum im Norden Thüringens. Bereits in den Anfangsjahren der Eisenbahn wurde auf Geheiß des Fürsten von Schwarzburg-Sondershausen sein Residenzsitz mit einer repräsentativen Bahnanlage bedacht. Der Bahnhof Sondershausen bildet bis heute ein nahezu vollständig erhaltenes Ensemble früherer Eisenbahnbaugeschichte. Die Fertigstellung des „Stations- und Empfangsgebäudes“ erfolgte im Jahr 1869. Das Empfangsgebäude war seit Anbeginn so dimensioniert, dass sich die nächsten Jahre keine Erweiterung erforderlich machte. Seit Eröffnung der Nordhausen-Erfurter-Eisenbahn standen dem Fürsten ein eigener Wartesaal sowie ein Unterstand für den fürstlichen Kutschwagen zur Verfügung. So war es dem Fürsten möglich, trockenen Fußes aus der Kutsche direkt in seinen Wartesaal und von dort aus in den Zug zu gelangen. Die Besonderheit der Sondershäuser Bahnsteiges liegt darin begründet, dass im Gegensatz zum gewöhnlichen Volk der Fürst das Privileg besaß einen eigenen niveaugleichen Überweg über die Gleise mit separater Überdachung nutzen zu können. Damit der Wagen des Fürsten auch an dem dafür vorgesehenen Platz in Höhe des fürstlichen Wartesaales zum Halten kommt, wurde in die Bahnsteigbefestigung des Bahnsteiges 1 und 2/3 ein verziertes Kreuz eingearbeitet. Das Kreuz im Bahnsteig 2/3 ist bis heute erhalten geblieben. Im derzeitigen Zustand beherbergt das Empfangsgebäude nur noch das Fahrdienstleiterstellwerk der DB Netz AG. Die Fahrkartenausgabe schloss im Jahr 2002, der Fahrradverleih im Jahr 2003. Der Gastwirt gab sein Geschäft 2005 auf und der letzte Mieter der im Gebäude vorhandenen Wohnungen kündigte sein Mietverhältnis im Dezember 2011. Erfreulich ist, dass Ende des vergangenen Jahres das in seiner Bausubstanz gut erhaltenen Gebäude ein neues Dach erhielt.

Für das Empfangsgebäude liegen mehrere Nutzungsideen, erarbeitet von der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen, Absolventen der Bauhausuniversität Weimar und der IG Residenzbahnhof Sondershausen e.V. vor. Leider ist es bislang weder der Stadt Sondershausen noch uns gelungen einen Investor zu finden, welcher in eines der Nutzungskonzepte einsteigt. So bestehen Ideen (stichpunktartig formuliert) für:

Musikquartier:
Gästehaus (Kooperation mit der Landesmusikakademie),
Übungs- und Übernachtungsräume
Musikhalle, Ausstellungen, Events
Eisdiele und Cafe,
Atelier
Fahrradhotel und Mobilitätszentrale (aufgrund zentraler Lage am Unstrut- Werra-Radweg)
Zimmer, Rezeption, Frühstücksbereich
Fahrradservice, Ausleihe, Pflege
Beratung zur Mobilität, Angebote
Wellness und Fitness
Fitness-Studio
Physiotherapie
Arzt
Apotheke/Drogerie
Wohnen und Welcome-Center
Wohnungen für Berufsanfänger
Kurzzeitwohnungen
Restaurant, Cafe, Kiosk
Klassische Wohnungsnutzung
Wohn- und Geschäftshaus

Der Wasserturm wurde im Jahr 1914 errichtet und erfuhr bis zum heutigen Zeitpunkt keinerlei bauliche Veränderungen. Der Turm befindet sich im Ursprungszustand von 1914.

Seit dem Jahr 2011 engagieren sich die Mitgleider der Interessengemeinschaft Residenzbahnhof Sondershausen e.V. ein einmaliges Zeugnis nordthüringer Industiekultur zu erhalten. Aufgabe der Interessengemeinschaft Residenzbahnhof Sondershausen e.V. ist es, das Gesamtensemble des Sondershäuser Bahnhofes, bestehend aus Empfangsgebäude, Wasserturm, Bahnsteigüberdachung, Stellwerk „Ss“ und Lokschuppen, in seiner für Thüringen einmaligen Gesamtheit, zu erhalten. Dabei ist es das Ziel innovative Vermarktungsideen zu entwickeln, private Investoren zu werben, Fördermöglichkeiten aufzuzeigen, sowie zwischen Kommune, privaten Investoren, Denkmalschutzbehörde und Infrastrukturbetreiber zu vermitteln.

Foto:Blitzlicht

Das Empfangsgebäude und der Wasserturm befinden sich seit dem Jahr 2017 im Eigentum der Stadt Sondershausen. Das Stellwerk „Ss“ soll nach entsprechender Entbehrlichkeit durch unsere IG übernommen werden. Alle übrigen unter Denkmalschutz stehenden kultirhistorisch wertvollen Anlagen befinden sich weiterhin im Eigentum der Deutsche Bahn.

Im Wesentlichen möchte die IG die für den Bahnhof Sondershausen typischen Anlagen, Fahrzeuge und technische Ausstattung im ganzheitlichen Kontext bewahren – das ist für Thüringen einmalig. Im April 2014 hat sie mit der Übernahme des Lokschuppengeländes einen großen Schritt zur Erhaltung des Bahnhofsensembles realisiert. Nach Überwindung der zähen Kaufverhandlungen mit dem Voreigentümer gilt es nun das Gelände als Vereinssitz herzurichten und wieder in das Gesamtensemble einzubinden. Zwischenzeitlich ist es uns gelungen die für Sondershausen typischen Fahrzeuge wie die seit 1934 hier eingesetzte KöII, die V22 der Anschlussbahn des Schachtes, den Schwerkleinwagen Skl25 sowie die Straßenfahrzeuge der Bahnmeisterei (W50, Bagger T174) wieder zusammen zu tragen und in betriebsfähigen Zustand zu versetzen.

Gegenwärtig zielen alle Aktivitäten der IG darauf ab, die Gleisanlagen wieder an das Netz der öffentlichen Eisenbahn (DB Netz AG) anzuschließen. Dabei ist es sehr hilfreich, dass viele Mitglieder auch im wahren Leben Eisenbahner sind und sie somit problemlos Triebfahrzeugführer, Rangierbegleiter und Betriebsleiter für unsere Anschlussbahn stellen können. Nach derzeitigen Planungen soll Ende des Jahres die Drehscheibe wieder vom Netz der „großen Eisenbahn“ erreichbar sein.

Zum Thüringentag 2013 in Sondershausen sowie zum 150-jährigen Jubiläum der Strecke Nordhausen – Erfurt im Jahr 2019 wurden umfangreiche Bahnhofsfeste veranstaltet, die den Besuchern noch lange in Erinnerung bleiben werden. In Kooperation mit dem Kyffhäuserkreis ist im Jahr 2016 am ehemaligen Haltepunkt Sondershausen Süd ein bahntechnisches Freilichtmuseum eingerichtet wurden, welches die Radfahrer an die einstige Strecke Bretleben-Sondershausen erinnert.

Die IG Residenzbahnhof Sondershausen e.V. hatte da gestern eine strahlende Idee. Ab 18.00 Uhr wurde der Hauptbahnhof in Sondershausen und der alte Wasserturm angestrahlt. Sie wollten damit ein Zeichen setzen. Ein Zeichen, dass es die Interessengemeinschaft noch gibt. Ein Zeichen, das es den Bahnverkehr noch gibt.

Foto:Blitzlicht

Share.

Leave A Reply

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*