Brora Destillerie – ein schlafendes Juwel

0

Die geschlossene Brora Destillerie ist heute eine Legende. Sie befand sich in der Nähe des gleichnamigen Orts in den nördlichen Highlands. Sie begann eigentlich unter dem Namen Clynelish. Durch eine beabsichtigte Namensdopplung wurde sie in Clynelish B und erst danach in Brora umbenannt.
Und das kam so: Mitte der 1960er Jahre beschlossen die Eigentümer der Clynelish Destillerie im anhaltenden Whiskyboom eine neue und größere Destillerie zu errichten. Als neuer Standort bot sich ein Grundstück direkt neben dem alten an. 1967 konnte die neue Brennerei in Betrieb genommen werden, im Mai des Folgejahres wurde die alte stillgelegt. Erstaunlicherweise scheuten sich die Eigentümer vor dem Rückbau.
Die neue Destillerie konnte die Nachfrage nach stark getorften Whisky für die hauseigenen Blends der Distillers Company Limited (DCL) – z. B. Johnnie Walker – nicht erfüllen. Da die DCL zu dieser Zeit keinen Zugriff auf stark getorften Whisky hatte, entschlossen sich die Eigentümer im April 1969 die alte Clynelish Destillerie wieder in Betrieb zu nehmen. Zum Ausschluss von Verwechslungen (!) gaben sie der alten Destillerie den Namen Clynelish B und der neuen den Namen Clynelish A. In der Clynelish B konnte nun wieder der getorften Whisky – allgemein spricht man von einem Raugehalt von etwa 40 ppm – hergestellt werden. Leider rief die einfältige Namensgebung die Finanzbehörde auf den Plan, die darauf bestand, dass Whisky aus eigenständigen Destillerien, nicht nur unterschiedliche, sondern auch unverwechselbare Namen tragen müssen. So kam es, dass die Clynelish B auf den Namen des Ortes Brora umgetauft wurde. Was – mit Verlaub – nicht wesentlich einfallsreicher war als die ersten beiden Buchstaben des Alphabets zu bemühen.
Das vorläufige Ende von Brora wurde mit der Schließung am 17. März 1983 besiegelt. Zu dieser Zeit gab es noch beträchtliche Lagerbestände. Jim Murray berichtete, dass diese sich in den darauffolgenden Jahren unverhältnismäßig schnell verringerten. Nach ersten Mutmaßungen über diesen ungewöhnlich hohen „Angels` share“ (zu Deutsch „Engelsanteil‘ bzw. „Schluck der Engel“) stellten die Eigentümer fest, dass Einheimische mehrere Tunnel gegraben hatten, um so „günstig“ an Brora-Whisky heranzukommen.
Aktuell laufen die Planungen eine neue Brora Destillerie in Betrieb zu nehmen auf Hochtouren. Im Oktober 2017 wurde bekannt, dass ab 2020 wieder Whisky hergestellt werden soll. Die Baugenehmigung zur Instandsetzung und Modernisierung wurde 2018 erteilt. Voraussichtlich werden für die Zukunft von Brora etwa 35 Mio. GBP investiert. Bleibt abzuwarten, wie der neue Whisky gegenüber dem alten schmeckt. Auf jeden Fall wird es wieder einen Möglichkeit geben, für weniger als 1.000 GBP Whisky von Brora zu verkosten.
L. E.

Share.

Leave A Reply

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*