Beschäftigte aus dem Kreis Nordhausen überdurchschnittlich krank

0

Gesundheitsförderung ist auch ein Arbeitgeberthema

Nordhausen, August 2020 – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Kreis Nordhausen sind vergangenes Jahr im Schnitt 23,1 Tage krankgeschrieben gewesen. Damit liegt der Landkreis deutlich über dem Thüringer Durchschnitt von 21,9 Tagen und noch deutlicher über dem Bundesdurchschnitt von 18,2 Tagen. Insbesondere Rückenprobleme, seelische Leiden und Atemwegserkrankungen sind die Hauptursachen für die hohe Anzahl an Krankheitstagen, wie aktuelle Auswertungen im BARMER Gesundheitsreport 2020 ergeben haben.

Demnach ist im Landkreis Nordhausen die Zahl der psychisch bedingten Fehltage angestiegen, nämlich von 4 im Jahr 2018 auf 4,4 Tage im vergangenen Jahr. Die Anzahl der durchschnittlichen Krankheitstage bei Rückenproblemen ist im Vergleich zum Vorjahr konstant bei 5,2 Tagen geblieben. Mit Atemwegserkrankungen waren die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Kreis Nordhausen im vergangenen Jahr im Schnitt 3,2 Tage krankgeschrieben.

Angesichts dieser, bereits seit Jahren, konstant hohen Zahlen, sagt Peter Behrschmidt, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Nordhausen: „Das Thema Mitarbeitergesundheit hat bei vielen Unternehmen im Landkreis nicht den Stellenwert, den es verdient. Einst gab es in beinahe jedem Betrieb eigene Sportgruppen. Auch heutzutage dürfte jedem klar sein, dass gesunde und leistungsfähige Mitarbeiter die Basis für wirtschaftlichen Erfolg sind.“ Deshalb sei es besonders wichtig, die betriebliche Gesundheitsförderung und das Gesundheitsmanagement stärker in den Fokus zu rücken. „Da mehr als 90 Prozent der Unternehmen im Landkreis Kleinst-, kleine- und mittelständische Betriebe sind, gibt es mittlerweile ganz verschiedene, individuelle Unterstützungsmöglichkeiten“, so Peter Behrschmidt.

Bundesweiter Durchschnitt deutlich niedriger

Im gesamtdeutschen Durchschnitt sind Arbeitnehmer sind im vorherigen Jahr lediglich durchschnittlich 18,2 Tage krank gewesen. Beim Vergleich aller deutschen Landkreise rangiert der Kreis Nordhausen mit seinen durchschnittlich 23,1 Tagen sogar auf Platz 13 von über 400. Den ersten Platz inne und damit die meisten Krankheitstage hat der Kreis Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Dort waren die Menschen im vergangenen Jahr im Schnitt 24,7 Tage krankgeschrieben. Die wenigsten Fehltage, nämlich 12,8, wurden im baden-württembergischen Stuttgart verzeichnet.

Unternehmen, die sich für betriebliche Gesundheitsmaßnahmen interessieren, können sich unverbindlich informieren bei Peter Behrschmidt, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Nordhausen: peter.behrschmidt@barmer.de

Mehr zum Thema:

·Aus dem BARMER Gesundheitsreport 2020:

AU-Tage Nordhausen (2019, diagnoseübergreifend): 23,1 Tage
AU-Tage Thüringen (2019, diagnoseübergreifend): 21,9 Tage
AU-Tage Deutschland (2019, diagnoseübergreifend): 18,23 Tage
AU-Tage Nordhausen (2019, psychische Leiden): 4,4 Tage
AU-Tage Thüringen (2019, psychische Leiden): 3,5 Tage
AU-Tage Deutschland (2019, psychische Leiden): 3,6 Tage
AU-Tage Nordhausen (2019, Atemwegserkrankungen): 3,2 Tage
AU-Tage Thüringen (2019, Atemwegserkrankungen): 2,9 Tage
AU-Tage Deutschland (2019, Atemwegserkrankungen): 2,4 Tage
AU-Tage Nordhausen (2019, Rücken): 5,2 Tage
AU-Tage Thüringen (2019, Rücken): 5 Tage
AU-Tage Deutschland (2019, Rücken): 4Tage

Ausgewertet wurden die Daten von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten BARMER-Versicherten aus dem Jahr 2019. Die BARMER hat im Kreis Nordhausen rund 11.000 Versicherte.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*