Benromach – ein „easy Style“-Whisky?

0

Am nördlichen Stadtrand im Schottischen Forres liegt die Benromach Destillerie. Ihre wechselvolle Geschichte begann im Jahr 1898 durch das Unternehmen Benromach Distillery Company. Inhaber des Unternehmens waren Duncan MacCallum (Inhaber der Glen Nevis Brennerei in Campbeltown) und F. W. Brickman (Spirituosenhändler aus Leith). Für den Bau der Destillerie beauftragten sie Charles C. Doig aus dem benachbarten Elgin, seit 1889 bekannt für seine Pagodendächer an der Dailuaine Destillerie.
Benromach gehört zu den Destillerien in Schottland, welche euphorisch im Whiskyboom der 1890er Jahre gegründet wurden und vom Pattison-Crash kalt erwischt wurden. Die Hoffnung, auf ein rasches Ende der „Whiskydepression“ erfüllte sich auch bei Benromach nicht. So wurde die Destillerie im Jahr 1900 in Betrieb genommen. Manche Whisky-Autoren sprechen davon, dass Benromach schon im gleichen Jahr den Betrieb einstellen musste. Wahrscheinlicher ist, dass der Betrieb – mehr oder weniger vollständig – bis zum Jahr 1907 aufrechterhalten wurde. Fest steht , dass es Duncan MacCallum ab 1907 allein versuchte. Dazu firmierte er Benromach zur Forres Distillery um, was auf finanzielle Schwierigkeiten seines Geschäftspartners zurückzuführen war. 1910 erkannte auch MacCallum die Hoffnungslosigkeit der Unternehmung und stellte den Betrieb ein.
Ab diesem Zeitpunkt wird Benromach zum Spielball von Investoren mit Leidenschaft für Geld, aber weniger für Whisky. Im Jahr 1911 wurde die Destillerie an Harvey McNair & Co. verkauft und im Jahr darauf wiedereröffnet. Bereits im Jahr 1914 war wieder Schluss. 1919 kaufte John Joseph Calder die Destillerie, der sie unmittelbar danach an die neu gegründete Benromach Distillery Ltd. weiterverkaufte an der auch Alexander Edward ein Aktienpaket hielt. Auch dieses Unternehmen war nur in der Lage, Benromach sechs Jahre lang zu betreiben. Danach wurde sie wieder stillgelegt. 1937 kauft Joseph Hobbes die Hinterlassenschaft auf, welcher sie schon ein Jahr später an Train & McIntyre weiterverkaufte. Von diesem Zeitpunkt an kam Benromach in ruhigeres Fahrwasser.
Train & MacIntyre wurden 1953 durch die Distillers Company Ltd. (DCL) übernommen und in ihre Tochter Scottish Malt Distillers Ltd. eingliederte. Am 24. März 1983 wurde Benromach abermals stillgelegt. Nach der Übernahme durch United Distillers (UD) im Jahr 1987 wurden sie entgegen aller Hoffnung nicht wieder in Betrieb genommen. Und es kam es noch schlimmer. Etwa um das Jahr 1990 wurde die Produktion fast vollständig demontiert und verkauft. Heute sind aus den Anfängen nur noch der Spirit Receiver und die gusseiserne Mühle zu bewundern.
Im Jahr 1993 wurden die Gebäude der Destillerie und deren Lagerbestände durch den unabhängigen Abfüller Gordon & MacPhail gekauft, der sich durch Benromach den Traum einer eigenen Destillerie erfüllte. Umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen an den Gebäuden und der Produktion führten schlussendlich dazu, dass Benromach am 15. Oktober 1998 durch HRH Prince Charles wiedereröffnet werden konnte. Im April 2004 war es soweit, der erste Whisky wurde abgefüllt.
Ein perfektes Beispiel für den Destillerie ist der Benromach 15 Years. Der Whisky hat eine faszinierende Farbe, die an Bernstein erinnert. Beim Aroma dominieren Sherry und Vanille. Der Geschmack überrascht mit unterschiedlichsten dunklen Früchten. Das ist kein Allerweltswhisky! Irgendwie ein eigenwilliger Malt, fast schon kauzig.
L.E.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*