Auf zum letzten Spiel vorm Saisonhighlight

0

Zum letzten Saisonspiel der Handball Bundesliga Frauen, einem Nachholspiel, reist der Thüringer HC am kommenden Diauf den Tabellendritten Buxtehuder SV. Um 19:enstag, den 24.05.2022 noch mal in den Norden Deutschlands und trifft dort 30 Uhr wird die Begegnung zwischen den Tabellennachbarn im Schulzentrum Nord Buxtehude angepfiffen.

Rückblick:
Das Spiel gegen den BVB 09 Dortmund war das beste Spiel der Saison. “Ein Traumspiel vor einer Traumkulisse. Ein wunderbarer Abschied für alle Spielerinnen, die den Verein verlassen oder ihre Karriere beenden. Begeisterte Zuschauer, die ein begeisterndes Handballspiel gesehen haben, in dem meine Mannschaft noch mal alles in die Waagschale geworfen hat, was Handball schön macht, so wunderbar macht.”, so beginnt Herbert Müller den Rückblick zum Samstagspiel und weiter: “Die Stimmung war so wie wir sie seit den Coronazeiten nicht mehr erlebt haben.”
Mit einer Führung von elf Toren zum Spielende hätte niemand gerechnet. Der Thüringer HC trat als geschlossene Einheit auf und zeigte so, dass er bereit für die letzten Spiele der Saison ist. Die Abwehr stand wie eine Wand, um jeden Ball wurde gekämpft. Die Torfrauen Irma Schjött und später Laura Kuske zeigten ganz starke Paraden. Das Umschaltspiel funktionierte und jede Spielerin stellte ihre persönlichen Stärken so deutlich sichtbar in den Dienst der Mannschaft wie in keinem anderen Spiel der Saison. Das ist bei dem schmalen Kader mit vielen angeschlagenen und verletzten Spielerinnen nicht einfach umzusetzen. “Der Mannschaft ist alles gelungen und damit haben wir aus eigener Kraft den vierten Tabellenplatz zementiert. Die Art und Weise, wie sich die Mannschaft am Samstag präsentiert hat, gab sehr viel Anlass zur Freude und hat einen schönen würdigen Abschluss dargestellt von einer doch recht komischen Saison, die in den letzten Wochen und Monaten für uns noch recht positiv verlaufen ist.”
Diesen Schwung, diese Einstellung gilt es in den Saisonabschluss mitzunehmen.

Zum Spiel:
Der Buxtehuder SV ist eine der Überraschungsmannschaften der Saison. Nach dem siebten und dem zehnten Platz in den vergangenen beiden Spielzeiten hätte man das Team von Dirk Leun nicht unbedingt so selbstsicher auf dem dritten Platz der HBF-Tabelle stehen sehen.
Die Überraschung ist dem BSV gelungen und verdient Respekt. Respekt, mit dem der THC zum Spiel anreist. Trainer Herbert Müller erkennt das an: “Jetzt gehts zum verdienten Tabellendritten aus Buxtehude, dem wir nur gratulieren können zu einer tollen Saison. Ich bin eigentlich ganz froh, dass dieses Spiel nur noch statistischen Wert hat.”
Aus den letzten zehn Spielen gingen die Thüringerinnen sechsmal als Sieger hervor, zwei Siege verblieben bei Buxtehude und einmal trennte man sich Unentschieden. Ein Spiel aus der Saison 2019/20 fiel dem coronabedingten Abbruch der Saison zum Opfer.
Die Partien gegen den BSV waren immer äußerst spannend und kampfbetont und beide Mannschaften wissen, wie wichtig die Unterstützung der eigenen Fans ist. Bis auf wenige Ausnahmen gab es immer einen klaren Sieger. Das Hinspiel der laufenden Saison entschied der BSV in Bad Langensalza erst im März mit 29:20 klar für sich. Ein Jahr zuvor blieb der THC beim 31:24 ungeschlagen. Die Spiele im Schulzentrum Nord gingen meist knapper aus als in der Salza-Halle. Für dieses Spiel ist eine Favoritenrolle schwer auszumachen. Buxtehude hat sich den aktuellen Tabellenplatz hart erkämpft und selbst wenn die Statistik ein Bild zugunsten des THC abgibt, wird der THC diese Rolle mit Blick auf den Saisonverlauf nicht haben. Beide Mannschaften überzeugten in den letzten Spielen und sind wohl auf Augenhöhe. Das Team mit dem Quäntchen mehr Glück wird wohl gewinnen.
Beim BSV stechen Annika Lott mit 121 Toren als beste Torschützin im Ligaranking auf Platz 9, gefolgt von Charlotte Kähr auf Platz 22 mit 94 Treffern hervor. Das zeigt, dass bei aktuell 753 geworfenen BSV-Toren die Mannschaft als Ganzes gefährlich ist. Im Tor glänzt Katharina Filter, die nicht ohne Grund zum erweiterten Kader der Nationalmannschaft gehört, wie auch Lisa Antel am Kreis. Drei Spielerinnen stehen im U19/20-Aufgebot. Maxi Mühlner ist die sichere 7-m-Schützin der Niedersachsen. Der Buxtehuder SV präsentiert das schnelle Umschaltspiel, dass der THC unbedingt unterbinden sollte. Einfache Ballverluste im eigenen Angriff gilt es zu verhindern, die Außenspielerinnen muss man im Auge behalten. Beim BSV ist das Team der Star. Besser kann man das junge Team aus dem Norden in dieser Saison nicht beschreiben.
Im Spiel gegen die Sport-Union Neckarsulm ging der Buxtehuder SV am letzten Samstag mit 32:30 als Sieger vom Spielfeld. Damit haben sie den 3. Platz sicher. Ein Sieg des THC würde an der Abschlusstabelle nichts ändern, Platz 3 BSV und Tabellenplatz 4 für den THC. Die Teams werden kämpfen, so ist man es von ihnen gewohnt und so wird es auch erwartet. Im Idealfall gingen der THC und der BSV punktgleich aus der Saison mit der besseren Tordifferenz für die Norddeutschen. Beide Mannschaften könnten also theoretisch “entspannt” in das Spiel gehen und sich im Kopf auf das letzte Saisonhighlight, das OLYMP Final4 in Stuttgart vorbereiten und dennoch hadert Herbert Müller: “Mit dem letzten Spiel sollte eine Saison natürlich auch beendet sein. Es passt mir natürlich nicht in den Kram, dass wir noch mal eine anstrengende lange Reise mitten in der Woche haben vor dem absoluten Saisonhighlight, dem Final4 in Stuttgart, auf das wir uns besonders freuen.”

Kader:
Der Kader wird es keine Veränderungen geben.

Bericht: Bernd Hohnstein

Share.

Leave A Reply

*