AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR? – Vorpremiere im Filmpalast

0

Wem gehört die Natur? Den Tieren? Den Menschen? Oder sollte sie einfach sich selbst überlassen sein? Eine Frage, die komplexer ist, als sie zunächst scheinen mag. Auf der Suche nach einer Antwort führt uns der Dokumentarfilm AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR? in einen faszinierenden Mikrokosmos: unseren deutschen Wald.

Am Mittwoch, dem 09.05.2018 um 18:00 Uhr präsentieren die Filmpalast – Kinos in Mühlhausen und Nordhausen die Vorpremiere des Dokumentarfilm „AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR?“ in einer einmaligen Sondervorstellung

AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR? ist wie ein spannender Waldspaziergang, bei dem man unverhofft einer Seite unserer Natur begegnet, die einem sonst verborgen bliebe. Zugleich ist der Film eine Liebeserklärung an unseren Wald und die Natur, die uns mit eindrucksvollen Landschafts- und Tieraufnahmen daran erinnert, welche Verantwortung wir unserer Umwelt und damit letztlich auch uns selbst gegenüber tragen. Denn eines ist klar: Unser menschliches Dasein hat das Leben auf der Erde vor allem in den letzten 200 Jahren unumkehrbar verändert. Natur und Wald können ohne uns überleben – wir aber nicht ohne sie.

Bilder von einzigartiger Schönheit zeigen uns eine archaische Welt mitten im Herzen unserer Zivilisation, die nicht mehr in unsere Zeit zu passen scheint, obwohl sie uns unmittelbar umgibt. In den bayerischen Alpen begegnen wir röhrenden Hirschen und Gämsen, in den Wäldern Brandenburgs Wölfen, die sich dort nach langen Jahren der Abwesenheit wie auch im Rest von Deutschland wieder angesiedelt haben. Wir teilen unseren Lebensraum mit diesen und vielen anderen Wildtieren – doch wer bestimmt, wie wir mit ihnen zusammenleben? Wer gibt vor, dass sie – und wie viele von ihnen – gejagt werden dürfen?

Und müssen sie überhaupt gejagt werden? Welche Folgen hätte es, wenn sich die 1,2 Millionen Rehe und 600.000 Wildschweine, die jedes Jahr in Deutschland geschossen werden, zusätzlich frei in Wald und Natur ausbreiten würden? In AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR? kommen Jäger, Förster, Waldbesitzer, Wildbiologen, Tierschützer, Bauern und Forstbeamte zu Wort – und zu ganz unterschiedlichen Ansichten.

AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR? hinterfragt unsere Grundhaltungen. Klar: Tierschutz wird in der heutigen Welt ernster genommen denn je – und Vegetarier sind keine Ausnahmeerscheinungen mehr wie noch in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Gleichzeitig türmen sich in den Supermärkten dennoch die aus der Massentierhaltung stammenden Fleischberge, überbieten sich die Discounter mit wöchentlich neuen Billigstangeboten. Jedes Jahr werden in Deutschland 60 Millionen Schweine, 630 Millionen Hühner und 3,5 Millionen Rinder geschlachtet.

AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR? hinterfragt die Beziehung zu Schlacht- und Nutztieren im modernen Deutschland. Dabei zeigt sich, dass wir den Bezug zum Tier verloren haben. Das Töten von Tieren findet nur noch „hinter den Kulissen“ statt, Schlachtvieh wird industrialisiert in Massentierhaltungs-Betrieben zu Nahrung verarbeitet, die verpackte Ware liegt steril in den Auslagen und lässt einen Bezug zum Ursprung, dem Tier, kaum noch erkennen. Das führt dazu, dass wir uns vom Tier und vom Schlachtprozess entfremden und Menschen, die Tiere töten, oft skeptisch betrachten. Doch was ist aus ethischer Sicht eher vertretbar: Ein Nutztier nach einem kurzen Leben in der Massentierhaltung würdelos der menschlichen Nahrungskette zuzuführen, oder ein Wildtier in freier Wildbahn zu erlegen?

AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR? Zeigt Lösungsansätze, wie wir auch in der modernen Gesellschaft wieder eine gesündere und bessere Beziehung zu Tieren, der Natur und ihren Prozessen bekommen können.

Dokumentation- Deutschland – FSK ab 6 Jahren – Kinostart: 10.05.2018 – Verleih: NFP

Tickets sind ab sofort an den Kinokassen oder online unter www.filmpalast-kino.de erhältlich.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*