Am Ende wieder knapp verloren

0

Der Thüringer HC verliert auswärts gegen die HSG Bensheim/Auerbach mit 33:34 (17:16). Erneut musste sich der THC in einer spannungsgeladenen Schlussphase geschlagen geben. In der ersten Halbzeit holte das Gästeteam einen Viertorevorsprung der Flames auf und ging in Führung liegend in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Spielhälfte an, kam der THC nicht ins Spiel und konnte die eigenen Stärken nicht aufs Spielfeld bringen. Viele eigene Fehler und Lücken in der Abwehr boten den Hessinnen zu viel Freiraum, um sich am Ende knapp gegen den THC durchzusetzen.
Beste Werferin der Flames war Lisa Friedberger mit 8/5 Toren. Kerstin Kündig erzielte acht und Lydia Jakubisova sechs Treffer für den Thüringer HC.

Nicht nur der THC hatte mit Ausfällen zu kämpfen. Die HSG Bensheim/Auerbach musste ebenfalls auf einige Leistungsträger verzichten.
Schon in der ersten Minute entschärfte Laura Kuske einen Abpraller. Der Ball sprang von der Latte an ihren Rücken, mit einer kurzen Handbewegung wischte sie den Ball von der Torlinie. Im eigenen Angriff behielt Yuki Tanabe die Übersicht und netzte per Heber zur Führung ein. Auf der Gegenseite verwarf Lisa Friedberger von der Strafwurflinie und vergab die Chance auf den Ausgleich. Nach einem Wechselfehler und einem Foulspiel agierte der THC in doppelter Unterzahl. Die Hessinnen bauten bis zur 5. Minute die Führung zum 3:1 aus. Wieder vollzählig, verkürzte der Gast nach sieben Minuten zum 4:3. Die Flames traten dem Angriff der Thüringerinnen offensiv gegenüber, traten früh heraus und verhinderten so den Torerfolg. Jennifer Rode musste schon vor dem Ablauf der 8. Minute das zweite Mal auf die Bank. Bensheim hielt mit Erfolg das Angriffstempo hoch und legte immer wieder vor. Der Thüringer HC kam nicht so recht ins Spiel, zu viele Fehler und verworfene Bälle ließen den THC weiter hinterherlaufen. Das Schiedsrichtergespann Thomas Kern/Thorsten Kuschel war in seinen Entscheidungen nicht zimperlich und so durfte Yuki Tanabe in der 12. Minute eine weitere Zeitstrafe für das Gästeteam absitzen, es war bereits die vierte Zweiminutenstrafe innerhalb der ersten 15 Minuten für den THC. Die Gastgeberinnen legten weiter vor und führten Mitte der ersten Halbzeit mit 10:7. Vom Kreis traf Annika Meyer, bedient von Asli Iskit, zum 10:8, doch Bensheim/Auerbach baute mit doppeltem Torerfolg den Vorsprung auf vier Tore aus – 12:8. Die guten Einzelaktionen in der Abwehr überzeugten Herbert Müller nicht, in der 19. Minute holte er sein Team an die Seitenlinie. Mit drei Toren in Folge ging es für den THC nach der kurzen Unterbrechung weiter – 12:12. In Unterzahl brachte Sarah Dekker die HSG wieder vor, doch Johanna Reichert reagierte mit der schnellen Antwort. Die Österreicherin wurde für ihre Leistung im Spiel vom Trainer gelobt. Bei den Flames schlichen sich nun mehr Fehler ein, die der THC erfolgreich verwertete. Knapp sechs Minuten vor dem Pausenpfiff führte der THC mit 15:13 und setzte die Gastgeberinnen unter Druck. Die Führung über die letzten Spielminuten zu bringen, musste das Ziel des THC sein. Bensheim kämpfte verbissen und hatte die Aggressivität der Anfangsphase wiedergefunden. Isabell Hurst verkürzte mit tollem Treffer zum 16:17 für die Flames. Mit einem Zweitorevorsprung in die zweite Spielhälfte zu gehen wäre optimal. Elf Sekunden vor der Pausensirene verwarf Kerstin Kündig leider einen Siebenmeter und so gingen die Teams beim Stand von 16:17 in die Kabinen.

Anwurf für den Thüringer HC, die Flames in Unterzahl und dennoch vergaben die Gäste den Ball. Mit einem Tempogegenstoß glich die HSG zum 17:17 aus. Noch mehr solche Fehler sollten sich die Gäste nicht erlauben. Kaum verdaut, setzte der Gastgeber noch einen drauf – 18:17. Auffällig die aggressive und vorgezogene Abwehr der Bensheimerinnen. Der so provozierte Ballverlust führte zum 19:17. Das reichte, drei Tore in Folge und der Führungswechsel, zwangen Herbert Müller schon nach wenigen Minuten zum Team Timeout. Vanessa Fehr mit guten Paraden verhinderte den Anschlusstreffer der Thüringerinnen. Zu langsam im Umschaltspiel Angriff – Abwehr, bot man zudem den Südhessinnen zu viel Platz für den eigenen Spielaufbau-20:18, 37. Minute. Kerstin Kündig hatte es in der 40. Minute in der Hand und verwandelte sicher zum 20:20. Nach zehn Minuten stand erstmals Irma Schjött im THC-Tor, gegen den Strafwurf von Lisa Friedberger hatte sie keine Chance. In Unterzahl setzte Herbert Müller auf die siebte Feldspielerin. Vanessa Fehr in der Situation hellwach, brachte den Ball aus eigenen Torraum im THC-Gehäuse zum 23:20 unter. Die Flames mit hohem Tempo, einer guten Torhüterin und aggressiver Abwehr machten es den Gästen aus Thüringen nicht einfach. Nach 46. Minuten lag die HSG 26:23 vorn. Der THC war in der Schlussviertelstunde gezwungen richtig Gas zu geben, wollte man die Punkte im Kampf um Tabellenplatz drei mit nach Hause nehmen. Erneut war es Jennifer Rode, die ihr Team im Spiel hielt – 26:26. Nach dem Treffer von Annika Meyer zum 28:28 ging es in die Crunchtime der Begegnung. Sieben Minuten vor Spielende entwickelte sich wieder ein nervenaufreibendes Spiel des THC, die HSG mit zwei Toren vorn (30:28), der THC lief der Führung hinterher. Für die Taktikbesprechung der letzten fünf Minuten rief Herbert Müller sein Team zu sich. Die Hessinnen, immer noch mit drei Toren in Führung – 32:29, ließen sich Zeit im Spielaufbau. Den Gästen rannte die Zeit davon. Zwei Tempogegenstöße brachten die Gäste wieder heran – 32:31. Noch drei Minuten, das Spiel war noch nicht entschieden. Sarah van Gulik traf, Kerstin Kündig netzte auf der Gegenseite mit einem Wurf aus der Hüfte zum 33:32 ein. Die letzte Minute war angebrochen, Strafwurf für die HSG, Lisa Friedberg verwandelt sicher. Das Spiel ist entschieden. Der letzte Siebenmeter für den THC diente nur noch der Ergebniskosmetik und Kerstin Kündig stellte den Endstand zum 34:33 her.

Statistik:
HSG Bensheim/Auerbach: Vanessa Fehr 1, Helen van Beurden 1; Isabell Hurst 2, Lotta Heider 2, Myrthe Schoenaker 3, Sarah Dekker 6, Lisa Friedberger 8/5, Christin Kühlborn 3, Sarah van Gulik 5, Ines Ivancok 1, Neele Mara Orth, Dionne Visser 2.

Thüringer HC: Laura Kuske, Irma Elisabet Schjött; Annika Meyer 4, Yuki Tanabe 3, Dominika Zachova, Asli Iskit 3, Anika Niederwieser, Lamprini Tsakalou, Kerstin Kündig 7/3, Lydia Jakubisova 6, Johanna Reichert 4, Kim Braun, Jennifer Rode 4, Miranda Schmidt-Robben 2.

Strafwürfe: 5/6 – 3/4.

Zeitstrafen: 4 – 5.

Zuschauer: 185.

Schiedsrichter: Thomas Kern/Thorsten Kuschel.

Bericht: Bernd Hohnstein

Share.

Leave A Reply

*