Adventskalender mit Türchenöffnen muss abgesagt werden

0

Nordhausen (psv) Es sollte in diesem Jahr eine Premiere zur Adventszeit sein: Die Stadt wollte den Staffelstab zur Durchführung des traditionellen Adventskalenders für die nächsten drei Jahre vom Theater übernehmen. „Das Türchenöffnen müssen wir in diesem Jahr jedoch nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt im Landratsamt Nordhausen und vor allem mit Blick auf das Infektionsgeschehen leider absagen,“ sagte jetzt Bürgermeisterin und zuständige Dezernentin Jutta Krauth.

Ab 1. Dezember sollten die Türchen an den Rückwandfenstern des Alten Rathauses angeordnet werden. Für die täglichen Vorstellungen mit Weihnachtsmann, Engel und Türchenpaten war die Leseterrasse an der Stadtbibliothek vorgesehen. „24 Türchenpaten wurden bereits gefunden und standen bereit, den Adventskalender mit originellen Darstellungen und schönen Geschenken zu befüllen“, so Krauth weiter. Besonders schöne Ideen waren ein Tier-, Schokoladen- und Kornquiz, Radiowerkstatt, Tanz-, Sport- und Rettungsübungsvorführungen, Vorlesen, Vortragen von Gedichten und Kleingeschichten, Rätseln, in den Himmel aufsteigende und mit Kinderwünschen versehene Heliumballons, Spaß mit dem Jungen Theater und vieles mehr.

Das seitens der Stadt vorgelegte Hygienekonzept wurde vom Gesundheitsamt geprüft und bis jetzt wohlwollend behandelt. Aber die derzeit ansteigenden Infektionszahlen sowie die mögliche Weiterführung der Corona-bedingten Schutzmaßnahmen über den November hinaus, lassen die Durchführung des Adventskalenders aus Sicht des Gesundheitsamtes im Landratsamt Nordhausen nicht zu. „Trotzdem werden die dafür vorgesehenen Fenster am hinteren Alten Rathaus mit den Türchen dekoriert, auch die Leseterrasse wird weihnachtlich geschmückt. Fast alle Türchenpaten haben bereits jetzt ihre Teilnahme im nächsten Jahr zugesagt“, so die Bürgermeisterin abschließend.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*