E-Ladestation eingeweiht

Nordhausen (HSPN) An der Hochschule Nordhausen gibt es nun eine weitere Ladestation für E-Autos – allerdings handelt es sich hierbei um ein ganz besonderes Modell …

Mit einem 46 Zoll Full HD Interactive Touch Display bietet die neue Ladesäule einen interessanten Mehrfachnutzen. Während Besucher ihr E-Auto binnen zwei bis drei Stunden vollständig aufladen können, hat das Hochschulmarketing die Möglichkeit, einfach per Mausklick aktuelle Informationen wie beispielsweise Veranstaltungshinweise, Wegbeschreibungen oder dergleichen einzuspeisen.

HSN Präsident Prof. Dr. Jörg Wagner und der Technische Geschäftsführer der Firma InTraSol, Sebastian Kupfer, sind stolz auf das gemeinsame Projekt. Am 3. Februar haben beide gemeinsam die Ladesäule offiziell in Betrieb genommen.

„Der Bereich E-Mobilität ist ein wichtiges Zukunftsthema, dem wir uns natürlich öffnen – zumal einer unserer Schwerpunkte im Bereich GreenTech liegt“, erklärt Professor Wagner.

Auf der Rückseite der interaktiven Ladestation hat sich InTraSol etwas Besonderes einfallen lassen. Um der Internationalität der Hochschule gerecht zu werden, wurde der Hinweis „Ladepunkt“ in 24 Sprachen übersetzt.

Auch Sebastian Kupfer ist die enge Kooperation mit der HSN wichtig. InTraSol ist ein Hochschul-Start-Up, daher seien die Gespräche nie abgerissen. „Die Zusammenarbeit mit der Hochschule ist für unseren langfristigen wirtschaftlichen Erfolg von großer Bedeutung. Der wechselseitige Wissensaustausch ist für beide Seiten wertvoll. Aus diesem Grund beteiligen wir uns gern und regelmäßig bei unterschiedlichsten Veranstaltungen der Hochschule“, betont Kupfer.

Darüber hinaus sind immer wieder nationale und internationale Studierende in dem jungen Unternehmen tätig und entwickeln hier beispielsweise ihre Bachelor- oder Masterarbeiten im Themenbereich der Erneuerbaren Energien.

Fotos: Tina Bergknapp

Hochschulpräsident Prof. Dr. Jörg Wagner und der Technische Geschäftsführer von InTraSol, Sebastian Kupfer, nehmen die neue E-Ladestation auf dem Campus in Betrieb

(Fotos: Tina Bergknapp)

Share.

Leave A Reply

*