2017 landeten mehr Kinder und Jugendliche nach Alkoholmissbrauch in der Klinik als im Vorjahr

0

In Thüringen mussten im vergangenen Jahr 620 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Nach Zahlen* des Thüringer Landesamtes für Statistik gab es im Vergleich zum Vorjahr mehr als 17 Prozent mehr jugendliche Komasäufer. Die Zahl der Betroffenen steigt in den letzten Jahren wieder an. Die DAK-Gesundheit setzt ihre Bemühungen in der Alkoholprävention konsequent fort und startet im kommenden Jahr die Kampagne „bunt statt blau“ zum zehnten Mal. Schirmherrin ist erneut die Gesundheitsministerin Heike Werner.

Im vergangenen Jahr wurden in Thüringen 391 Jungen und 229 Mädchen im Alter von 10 bis 19 Jahren nach Alkoholmissbrauch in einer Klinik behandelt. Die Zahl der männlichen Betroffenen stieg im Vergleich zu 2016 um 65 (rund 20 Prozent mehr), die Zahl der Mädchen um 26 (rund 13 Prozent mehr). Grund zur Sorge bereitet auch der Anstieg bei den ganz jungen Kindern. Waren es 2016 noch 84 Betroffene im Alter von zehn bis 14 Jahren, sind es 2017 bereits 104. (plus 24 Prozent). „Die aktuellen Zahlen zeigen, dass wir mit unserer Kampagne ‚bunt statt blau‘ weiter aufklären müssen. Jede Alkoholvergiftung eines Kindes oder Jugendlichen ist eine zu viel“, sagt Marcus Kaiser, Leiter der Landesvertretung der DAK-Gesundheit in Thüringen. „Deshalb starten wir in Thüringen, gemeinsam mit Ministerin Werner auch 2019 die erfolgreiche Aufklärungskampagne ‚bunt statt blau‘ und bringen die Themen Prävention und Gesundheit in den Schulalltag.“

Beim Wettbewerb „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ werden im kommenden Jahr zum zehnten Mal Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren aufgerufen, mit Plakaten kreative Botschaften gegen das Rauschtrinken zu entwickeln. Auch Thüringens Schulen werden zur Teilnahme eingeladen. An der mehrfach ausgezeichneten Präventionskampagne gegen Alkoholmissbrauch nahmen seit dem Jahr 2010 bundesweit mehr als 95.000 junge Künstler teil. Weitere Informationen gibt es unter www.dak.de/buntstattblau.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*