15 Jahre Integratives Zentrum Nordhausen IZN

0

Am ersten März 2006 wurde das Integrative Zentrum Nordhausen (IZN) in der Grimmelallee 46 gegründet. Ursprünglich handelte es sich um ein innovatives Modellprojekt des HORIZONT e.V. in Kooperation mit der damaligen ARGE, dem heutigen Jobcenter Nordhausen, welche den Auftrag für ein ausgelagertes Fallmanagement vergab. Ziel und Auftrag war die sozialpädagogische Beratung, Begleitung und Unterstützung der beruflichen Wiedereingliederung von langzeitarbeitslosen Menschen mit verschiedenen sozialen und berufsbezogenen Integrationshemmnissen.

Das Modellprojekt wurde ein voller Erfolg und stieß schnell auf das bundesweite Interesse der Fachöffentlichkeit. Das Team des IZN sammelte unter der Leitung der Diplom-Sozialpädagogin Stefanie Seeboth Erfahrungen und entwickelte den Projektansatz mit der Orientierung an den Bedürfnissen und Problemlagen der Teilnehmenden weiter. Als Schnittstelle zwischen Betroffenen, praktischer Sozialarbeit und Fachöffentlichkeit wurden Bedarfe analysiert und Handlungsstrategien entworfen und mit Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern in den Thüringer und bundesweiten Ministerien kommuniziert.

Aus der Erkenntnis, dass soziale und gesundheitsbezogene Teilhabe Voraussetzungen für eine berufliche Integration sind, erwuchsen im IZN weitere Modell- und Pilotprojekte, teilweise mit wegweisendem Charakter für andere Regionen und Bundesländer. Hierzu gehört zum Beispiel die Thüringer Initiative zur Integration und Armutsbekämpfung mit Nachhaltigkeit (TIZIAN).

Der Ansatz zur Armutsbekämpfung insbesondere mit Blick auf Kinder, Alleinerziehende und Familien wurde im IZN entwickelt und die Idee dem damaligen Sozialministerium vorgelegt. Nach einer Pilotphase der Umsetzung des ersten TIZIAN-Projektes, existieren diese heute in nahezu allen Thüringer Landkreisen und kreisfreien Städten. Das Nordhäuser TIZIAN-Projekt, das durch das Jobcenter Landkreis Nordhausen und den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird, feierte im Jahr 2019 zehnjähriges Jubiläum. Der Thüringer Bildungsminister Helmut Holter überbrachte persönlich seine Glückwünsche zum Geburtstag in die Grimmelallee.

Der Geschäftsführer des HORIZONT e.V. René Kübler bedankt sich bei allen Beteiligten für die 15 Jahre IZN. „Die Erfolge in dieser Zeit wären, ohne das Vertrauen der Teilnehmenden, das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Zuwendungen und Unterstützung von Fördermittelgebern, besonders durch die Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaates Thüringen mbH (GfAW), die gute Zusammenarbeit mit unseren zahlreichen Kooperationspartnern, insbesondere dem Jobcenter Landkreis Nordhausen und dem Landratsamt Nordhausen, so nicht möglich gewesen. Den Menschen, den beteiligten Institutionen und unseren Kooperationspartnern gilt unser großer Dank für das bisher gemeinsam Erreichte.“

Share.

Leave A Reply

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*