100 Jahre VHS wird gefeiert

0

„Buddhismus und Christentum“, „Baukunst in Nordhausen“ und „Einführung in das deutsche Rechtsleben“ – so hießen drei der insgesamt rund 80 Kurse, die im ersten Programmheft – das damals noch Arbeitsplan hieß – der Nordhäuser VHS standen. 1919 war das, vor genau 100 Jahren, ein besonderes Jubiläum, das die Kreisvolkshochschule Nordhauen in diesem Jahr feiert. „Die Volkshochschulen entstanden in der Auswirkung des Ersten Weltkriegs, damals hat die Demokratiebewegung ihren Anfang genommen, mitgetragen von den Volkshochschulen. Das Ziel waren mündige, urteilsfähige Bürger, Allgemeinbildung und die Befähigung, sich in einer demokratischen Gesellschaft zu bewegen“, erläutert VHS-Direktor Gerhard Tölle. „Thüringen gilt als Mutterland der VHS, die Volkshochschulbewegung schwappte damals aus Skandinavien zu uns. Die erste VHS gab es in Jena. Nordhausen ist ein Standort, der von Anfang an dabei war und sich der Thüringer Volkshochschulbewegung angeschlossen hat, obwohl die Stadt damals preußisch war.“

Im diesjährigen Programmheft erinnert die Kreisvolkshochschule auch an die Anfänge ihrer Geschichte und greift Thema von damals wieder auf. Gebührend gefeiert wird der 100. Geburtstag an diesem Mittwoch, 26. Juni, ab 14 Uhr beim Sommerfest und Tag der offenen Tür mit einem Festakt. Die Besucher können sich hier über die verschiedenen Bereiche der VHS von Sport bis Kultur informieren und mehr über die spannende Geschichte der Volkshochschule in Nordhausen erfahren.

Um die Zukunft seines Hauses ist VHS-Chef Gerhard Tölle nicht bang. „Volkshochschulen sind heute sehr individuell und regional ganz unterschiedlich aufgestellt“, so Tölle. „In Zeiten des lebenslangen Lernens ist die VHS nach wie vor wichtig. Wir bieten jährlich rund 500 Veranstaltungen an und erreichen etwa 6.000 Teilnehmer.“ Alles Wissenswerte zur Kreisvolkshochschule Nordhausen und ihrem vielseitigen Veranstaltungsprogramm unter www.vhs-nordhausen.de.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*