Qigong – Übungen zur Lebenspflege

0

Das neue Jahr ist noch ganz jung – wie wäre es denn, diesmal mit einem ordentlichen Schub innerer Kraft durchzustarten?

Die Auswahl an guten Vorsätzen ist ja immer groß: abnehmen, aufräumen, joggen, mal wieder alte Freunde besuchen. Allerdings sind einige, die leichtfertig und aus falscher Motivation quasi im Affekt getroffen wurden, auch schnell wieder überholt. Viele zielen überdies lediglich auf die eigene Wirkung nach außen. Ein ganz anderer Ansatz ist jedoch, sein inneres Selbst zu stärken. Genau diesen Zweck verfolgt nämlich das Qigong-Training beim Karate-Do-Kwai Nordhausen.

„Qi“ steht hierbei für „Lebenskraft“, die man zwar nicht messen kann, aber an ihren vielfältigen Wirkungen erkennt. „Gong“ bedeutet so viel wie ausdauerndes Üben“ – und zwar mit dem eigenen Körper. Mittlerweile ist ja die traditionelle chinesische Medizin auch in Europa anerkannt und geschätzt. Ihre Resultate sind neben denen der westlichen Schulmedizin unbestritten. Entsprechende Wurzeln des Qigong als Bestandteil dieser Heilkunst lassen sich bis ins Jahr 206 v. Chr. zurückverfolgen. Genug Zeit also, um die Übungen zu perfektionieren. Beim Nordhäuser Karateverein wird nach dem Lehrsystem Qigong Yangsheng trainiert. Dessen Begründer Prof. Jiao Guorui, von Beruf Arzt für TCM, sammelte alte traditionelle Übungen, untersuchte sie und stellte sie nach modernen Erkenntnissen mit dem Ziel der Kultivierung des Lebens und der Lebenspflege neu zusammen. In dieser Form wird es hier in Deutschland übrigens auch von den Krankenkassen als Präventionsmaßnahme zur Vorbeugung von Krankheiten anerkannt.

Um diese Kunst hier im Training anbieten zu können musste sie aber erst einmal selbst erlernt werden. Dieser Aufgabe stellte sich Ines Weniger vom Karate-Do-Kwai Nordhausen und nahm an einer Vielzahl von entsprechenden Seminaren teil. Um ein möglichst breites Spektrum an Wissen zu gewährleisten, besuchte sie dabei auch verschiedenste Lehrer. Bereits im Jahr 2008, nach 60 Kurstagen bzw. 453 Unterrichtsstunden, verfassten Berichten und einer Abschlussarbeit, erhielt sie das offizielle Zertifikat um als Übungsleiterin tätig werden zu dürfen. Doch damit nicht genug, um diese Qualifikation zu erhalten, muss sie sich jedes Jahr mindestens 5 Tage lang weiterbilden. Damit ist auch die Qualität des Trainings auf Dauer sicher gewährleistet.

Ihr Wissen gibt Ines Weniger nun schon viele Jahre in einer von ihr geleiteten Übungsgruppe beim Karate-Do-Kwai Nordhausen weiter. Momentan treffen sich insgesamt 15 Frauen und Männer von ziemlich jung bis etwas älter um gemeinsam ihre Lebenskraft zu stärken. Ein Einstieg ist übrigens auch für Anfänger jederzeit möglich, weil dabei jeder nach seinen persönlichen Möglichkeiten trainiert. Egal wie groß, schwer, alt oder sportlich jemand ist, egal welches Handikap man hat – beim Qigong ist jeder richtig.

Wenn man in diesem Sinne noch einmal die eingangs erwähnten Vorsätze zur Verbesserung der Äußerlichkeiten überdenkt, dann wird schnell klar, dass ein starkes Inneres eine viel größere Wirkung nach außen hat. Mit genug Energie sind dann die selbst gestellten Aufgaben ein Kinderspiel. Und wenn sich dabei noch Sport, Fitness oder ähnliches befinden, dann kann man nach dem Qigong-Training ja auch gleich zum anschließenden Karate-Aerobic bleiben. Da verbrennt man nämlich, wenn man nun schon einmal in der Sporthalle ist, auch gleich noch eine Menge Kalorien und schult außerdem Kraft, Ausdauer und Motorik.

Allen Interessierten bietet der Karate-Do-Kwai Nordhausen ein 4-wöchiges kostenloses Probetraining. In der Sportart Karate gibt es verschiedene, nach Alter gestaffelte Trainingsgruppen für Kinder, Erwachsene und auch eine eigene Senioren-Gruppe. Für Kobudô (Waffenkarate) und SaCO-Selbstverteidigung muss man das 14. Lebensjahr schon erreicht haben. Karate-Aerobic ist gerade bei Frauen sehr beliebt und ideal für die Verbesserung der Fitness geeignet. Außerdem gibt es noch eine Übungsgruppe Qi-Gong. Die Kleinsten (4-7 Jahre) werden entwicklungsgerecht in der Ninja-Kids Gruppe an den Sport heran geführt.

Information bekommt man im Internet unter www.karate-nordhausen.de, per Telefon NDH 60 47 36 oder einfach mal zu den Trainingszeiten in der Sporthalle des Humboldt-Gymnasiums (Oberstufe) in der Blasiistraße vorbeischauen.

Sven Schröter (Karate-Do-Kwai Nordhausen e. V.)

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail
Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*