NSV Handball Ergebnisdienst

0

Die Nordhäuser Handballer/innen brachten am zurückliegenden Wochenende nicht viel Lorbeeren mit nach Hause. Es wurde der angekündigte schwere Spieltag. Einzig die Männer nahmen einen Punkt mit auf die Heimreise. Für den Nachwuchs gab es nichts zu holen. Die Frauen verloren ebenfalls beim ungeschlagenen Meisterschaftsfavoriten Apolda.

Landesliga Männer // Vfb Mühlhausen 2 – Nordhäuser SV — 32:32
Ein Derby zwischen Nordhausen und Mühlhausen verspricht immer Spannung, so auch am Samstag in Mühlhausen. Beide Mannschaften gingen von Beginn hochmotiviert zu Werke. Den Torreigen eröffnete NSV Nachwuchsspieler Maximilian Hund. Durch einen Doppelschlag eroberten sich die Hausherren die Führung zurück.

In der Folge schenkten sich beide Teams nicht viel. Die erste kritische Situation für Nordhausen beim 15:13. Diese wurde gut gemeistert 15:14. Dann schlugen die Bälle im 30 Sekundentakt ein. Erst bis zum 17:13 und in der 29. Spielminute zum 18:15. Die Schlussminuten gehörte dann Nordhausen mit seinem Linkshänder Florian Gröger. Mit zwei Treffern in Folge stellte er den Anschluss und gleichzeitig den Halbzeitstand her (18:17).

Nach der Pause drückte dann der NSV. Nach dem Ausgleich durch Christian Griebsch (18:18) war es Florian Gröger der mit dem 21. Treffer die Führung der Partie auf die Nordhäuser Seite zog. Diese konnten sie beim 21:24 sogar auf 3 Treffer ausbauen (40. Spielminute). Der Weg bis zum Schlusssignal war jedoch noch lang und steinig.

Wie zuvor der NSV meisterten die Hausherren die brenzliche Situation und konterten mit dem 26:26. Bei nachlassenden Kräften entkamen die Rolandstädter noch einmal auf 26:28. Beim Stand von 29:29 in der 52. Spielminute begann die Partie wieder bei Null. Der Endspurt sah wechselnde Führungen. Am Ende erzielte Matthias Thiele 11 Sekunden vor Schluss den Ausgleich (32:32) und den Endstand der Partie. Die Punktteilung geht aufgrund der verteilten Spielanteile voll auf in Ordnung.

Mit diesem Punktgewinn beendet der NSV eine Serie von Auswärtsspielen. Von den bisher 6 ausgetragenen Begegnungen mussten sie 5 auf fremden Parkett bestreiten. Was folgt sind gleich 4 Heimspiele.

Thüringenliga Frauen // HSV Apolda – Nordhäuser SV — 35:20
Gegen die in dieser Saison extrem aufgerüstete Mannschaft vom HSV Apolda hatten die Nordhäuser am Ende keine Chance. Zwar konnte man einige HSV Spielerinnen nicht verstehen, doch ihre Aktionen bleiben in Erinnerung. Nach Belieben zog die erste Garnitur von Apolda auf dem Parkett ihre Kreise. Erst als die Zweite an der Reihe war zog Gleichwertigkeit auf dem Parkett ein. Am Ende wurde es für den bisher ungeschlagenen Meisterschaftsfavoriten eine klare Sache.

Erstaunlich jedoch wieder einmal die NSV Spielerinnen. Trotz klarer Unterlegenheit kämpften sie bis zum Abpfiff um ein besseres Ergebnis. Leider wurden ihre Bemühungen im Neuaufbau der Mannschaft bisher nicht belohnt.

Landesliga männliche Jugend B // Werratal – Nordhäuser SV — 14:8
Eine Partie der 1000 vergebenen Chancen. Beide Kontrahenten krönten sich zum Weltmeister in der Disziplin Fehlwürde und technische Fehler. Serienweise wurden selbst die sogenannten sicheren Torgelegenheiten vergeigt. Am Ende trugen die Einheimischen den Sieg davon ohne wirklich die Partie zu dominieren. Die Summe der kleinen Fehler sprach zum Schluss gegen Nordhausen und für die HSV Spieler. Einzig NSV Spieler Steven Balik behielt im Spiel die Übersicht.

Thüringenliga männliche Jugend C // HV Ilmenau – Nordhäuser SV — 29:14
Gespielt wurde diese Partie in Arnstadt, da diese mit dem HV Ilmenau kooperieren. Die Umstände sprachen nicht gerade für Nordhausen. Die Partie wurde auf 10:00 Uhr in der Früh gelegt, die Halle selbst glich mehr der Kühlzelle eines großen Feinfrosthändlers.

Anfänglich kamen die Nordhäuser mit, den für beide Teams gleichen, Bedingungen gut klar und gingen in Führung. Nach dem 4:4 änderte sich dies schlagartig. Die NSV Spieler wurden unkonzentriert beim Abschluss. Auch die kleinen technischen Fehler, die zu Ballverlusten führten, mehrten sich. Nordhausen musste den HV Ilmenau ziehen lassen.

Die Niederlage viel am Ende etwas zu hoch aus geht aber trotzdem voll auf in Ordnung. Der jüngere Nordhäuser Jahrgang ist einfach noch nicht in der Thüringenliga angekommen. Ihr Spiel ist von zu viel Respekt vor dem älteren Jahrgang geprägt.

Thüringenliga weibliche Jugend B // SVW Eisenach – Nordhäuser SV — 45:16
Beim verlustpunktfreien Tabellenführer gab es für die jungen Nordhäuserinnen nicht viel zu holen. Eisenach hat lange an seiner Mannschaft gearbeitet und erntet in dieser Saison indem sie alle Begegnungen bisher dominierten. Auch in dieser Altersklasse das NSV Team noch nicht angekommen. Gleiches Problem, viel zu viel Respekt.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail
Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*