Langes Karate-Wochenende

0

Das letzte Mai-Wochenende war aus Sicht des Karate-Do Kwai Nordhausen ganz schön lang und ereignisreich. Am Samstag gab es den German-Kata-Cup in Maintal (Hessen) und am Sonntag wurden in der Sporthalle des Nordhäuser Humboldt-Gymnasiums die Kreisjugendspiele im Karate ausgetragen mit einem anschließenden Kinderfest.

Am 27. Mai 2017 folgten die Nordhäuser Leon Schneider und Fynn Quentin Ritter gemeinsam mit dem dritten Mitglied ihres Kata-Teams Paul Burger der Einladung des deutschen Karate Kata (Formen) Bundestrainers Efthimios Karamitsos zu dem von seinem Dojo (Verein) ausgerichteten German-Kata-Cup. Dieser Wettkampf ist quasi die inoffizielle Deutsche Meisterschaft der Kata-Spezialisten und eignet sich daher sehr gut als Generalprobe für die kommenden tatsächlichen Deutschen Meisterschaften. Das Niveau war dementsprechend hoch und die Toleranzgrenzen der Kampfrichter niedrig. Hier konnten sich die Kata-Spezialisten aus Nordhausen und amtierende Thüringer Meister schon einmal der aktuellen gesamtdeutschen Konkurrenz stellen und deren Leistungsstand erkunden. Bereits in der ersten Runde gelang es den Nordhäusern, starke Konkurrenz aus Bremen auszuschalten. Danach kämpften sie sich stetig nach vorn. Am Ende war nur ein hessisches Team besser und so holten sich die Jungs verdient das Silber nach Nordhausen.

Der darauffolgende Sonntag wurde dann etwas lokaler. Im Wettkampfkalender standen die Kreisjugendspiele im Karate. Auch wenn das Hauptaugenmerk des Trainings beim Karate-Do-Kwai Nordhausen eindeutig auf Breitensport liegt, kann es den Kampfkünstlern trotzdem nicht schaden, sich auch in einem Turnier zu messen. Um den Leistungsgefälle gerecht zu werden, wurden die 34 Kinder und Jugendlichen in mehrere Gruppen eingeteilt. Diese orientierten sich an den Graduierungen und unterschieden noch einmal nach weiblichen und männlichen Teilnehmern. Ausgetragen wurden die Entscheidungen vor dem anfeuernden und jubelnden Publikum der Angehörigen. Bei den Anfängern bis 9. Kyu (Weiß-Gelbgurte) wurden zunächst parallel von 2 Kontrahenten die Kata (Formen) gezeigt und anschließend verschiedenen Angriffstechniken auf einen Ball als Ziel. Dies wurde dann durch drei Kampfrichter gewertet und so der Sieger bestimmt. In der Gruppe der Mädchen siegte dabei Lucy Aberle vor ihrer Schwester Kim. Wlada Oryekhova und Anjana Riemann teilten sich den dritten Platz. Bei den Jungs gewann Amon Rohr Gold und Nohmaan Habib Silber. Bronze ging an Le Minh Duc Nguyen und Oliver Brode.

Etwas anspruchsvoller wurde es dann bei den Gelb- und Orangegurten. Diese mussten nach der Kata ihre Kampfübungen schon am jeweiligen Gegner zeigen. Wenngleich der Ablauf noch vorbestimmt und abgesprochen war, galt es doch, mit korrekten Timing und richtiger Distanz zu punkten. Am besten gelang das bei den Mädchen Josephine Adam vor Lucie-Trine Hildenbrand gefolgt von Ina Ueberlacker und Anna Scharf. Bei den Jungs setzte sich Luca Morgenthal vor Johannes Kammholz durch. Den dritten Podestplatz teilten sich Till Tabatt und Eric von Glahn.

Technisch und kämpferisch am sehenswertesten war jedoch der letzte Durchgang. Ab Grüngurt wurde hier zuerst die Kata bewertet. In der Partnerübung stand für diese Gruppe der freie Kampf im Programm. Auch wenn hier keine wirklich harten Treffer erzielt werden mussten, war jeder Angriff stets korrekt kurz vor dem Gegner kontrolliert zu stoppen. Zur Sicherheit waren Mund- und Fausschützer Pflicht. Am Ende war es ein äußerst knappes Ergebnis zwischen den beiden Wettkampfkadern Leon Schneider und Fynn Quentin Ritter, bei dem Leon am Ende die Nase vorn hatte. Mit super Leistungen, aber eben doch nur Dritte, wurden Nico Reim und Robin Magnus Sichert, die beide auch schon bei größeren Wettkämpfen für den Nordhäuser Karateverein gestartet sind.

Am Ende gab es noch einen Augenschmaus der Kampfkunst mit einer Vorführung im Kobudô – dem „Waffenkarate“. Kevin Freyberg und Robert Zinecker demonstrierten Formen mit Langstock und Handschilden sowie einen Partnerkampf mit Langstock.

Nach der Siegerehrung konnten sich die Kinder und Jugendlichen bei einem Vereins-Kinderfest noch einmal so richtig austoben. Bei herrlichstem Sonnenschein konnten Hüpfburg, Gleichgewichtsparcours und Trampolin nach Lust und Laune genutzt werden. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Kreissportbund Nordhausen für seine Unterstützung mit Geräten und Personal, ebenso wie den Eltern, die für das leibliche Wohl sorgten.

Allen Interessierten bietet der Karate-Do-Kwai Nordhausen ein 4-wöchiges kostenloses Probetraining. In der Sportart Karate gibt es verschiedene, nach Alter gestaffelte Trainingsgruppen für Kinder, Erwachsene und auch eine eigene Senioren-Gruppe. Für Kobudô (Waffenkarate) und SaCO-Selbstverteidigung muss man das 14. Lebensjahr schon erreicht haben. Karate-Aerobic ist gerade bei Frauen sehr beliebt und ideal für die Verbesserung der Fitness geeignet. Außerdem gibt es noch eine Übungsgruppe Qi-Gong. Die Kleinsten (4-7 Jahre) werden entwicklungsgerecht in der Ninja-Kids Gruppe an den Sport heran geführt.

Information bekommt man im Internet unter www.karate-nordhausen.de, per Telefon NDH 60 47 36 oder einfach mal zu den Trainingszeiten in der Sporthalle des Humboldt-Gymnasiums (Oberstufe) in der Blasiistraße vorbeischauen.

Sven Schröter (Karate-Do-Kwai Nordhausen e. V.)

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail
Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*