IG Metall begrüßt Vorschlag zur ‚Familienarbeitszeit‘

0

Frankfurt am Main – Die IG Metall hat das gestern von Familienministerin Manuela Schwesig veröffentlichte Konzept zu einer ‚Familienarbeitszeit‘ begrüßt. Eltern jüngerer Kinder und pflegende Angehörige sollen damit für zwei Jahre die Möglichkeit erhalten, ihre Arbeitszeit zu reduzieren und dafür ein Familiengeld von jeweils 150 Euro monatlich erhalten.

„Dieser Schritt geht in die richtige Richtung. Eltern und Menschen, die ihre Angehörigen pflegen, erfüllen meist unter hoher persönlicher Belastung zentrale gesellschaftliche Aufgaben. Es ist überfällig, dass sie in dieser Phase finanzielle Unterstützung erhalten, wenn sie ihre Arbeitszeit reduzieren. Geld allein reicht aber nicht, um ihre Situation zu verbessern. Sie müssen einen verbindlichen Anspruch darauf haben, nicht nur über die Länge der Arbeitszeit, sondern auch über deren Lage und Verteilung mitzubestimmen. Das kann nur tariflich geregelt werden – genau das gehen wir an!“ Sie alle müssen insgesamt mehr zeitliche Freiräume bekommen und das muss tariflich abgesichert werden. Das haben wir auch vor“, sagte Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, am Dienstag in Frankfurt.

„Der Vorschlag von Frau Schwesig fördert eine faire, partnerschaftliche Aufgabenverteilung zwischen Frauen und Männern. Heute gilt meistens: Wer weniger verdient, bleibt zuhause und übernimmt die Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen. Das Konzept der Familienarbeitszeit ermöglicht Familien ein Stück echte Wahlfreiheit“, sagte Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail
Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*