Ferienspiele und Schulalltag

0

Nachdem der Nordhäuser Karate-Do-Kwai die Ferienzeit sportlich erfolgreich nutzte, bietet der Verein nun auch wieder das passende Kontrastprogramm zum beginnenden Schulalltag.

Sommer, Urlaub, Sonnenschein vs. hartem Training und Wettkampf? Für knapp 60 Kobudô-Kämpfer aus Russland, Belorussland, Sri Lanka, Japan, Kanada und natürlich Deutschland war die Antwort klar. Vom 27.-30. Juli trafen sie sich in der Nordhäuser Wiedigsburghalle zum Europa-Gasshuku (Trainingslager) des Ryûkyû Kobudô Tesshinkan, einer Stilrichtung des Waffen-Karate aus Okinawa/Japan. Mit dabei in diesem Jahr war auch erneut der Verbandspräsident Tamayose Hidemi Kaichô, der mit seiner Frau Masako, seinem Sohn Tetsushi und zwei seiner Enkel wieder einmal gern aus dem fernen Okinawa in die Rolandsstadt reiste. Alle Teilnehmer folgten der Einladung von Frank Pelny, dem Vorsitzenden des Nordhäuser Karatevereins und Verantwortlichen für ganz Europa, Indien und Sri Lanka in dieser Kampfkunst. Neben lehrreichen Trainingseinheiten, Jugendtreffen und gemütlichen Beisammensein wurde in diesem Rahmen dann auch am Samstag der 12. Europa-Cup ausgetragen. Durch Fleiß, Können und Kampfgeist gelang es hierbei den Lokalmatadoren einige der begehrten Trophäen, dieses Jahr waren es Medaillen aus Glas, zu gewinnen. Im Kata-Wettbewerb der Schülergrade ließ Christian Hennig alle Konkurrenten hinter sich und errang den ersten Platz! Sein Vereinskamerad Kevin Freiberg kletterte mit dem 3. Platz ebenfalls noch auf das Treppchen. Auch beim Bô-Shiai, dem Freikampf mit dem Langstock, konnte Kevin sich Bronze erkämpfen. Beim Team-Wettbewerb mit dem Langstock (Bô) legte er noch eine Schippe drauf und holte sich zusammen mit seinem Partner Robert Zinecker den silbernen zweiten Platz. Die Veranstaltung endete am Sonntag erfolgreich mit einer ganzen Reihe von bestandenen Prüfungen zu Schülergraden und 9 neuen Meistergraden.

Ein herzlichen Dank gilt allen, die dieses außergewöhnliche Event durch ihre Unterstützung erst ermöglicht und gefördert haben, insbesondere dem Landratsamt Nordhausen, der Pension Christa, dem Badehaus Nordhausen, dem Humboldt-Gymnasium Nordhausen, der Firma Hassepass & Flagmeyer, der Firma Klemme AG sowie den Autohäusern Drei Linden GmbH und Peter GmbH.

Auch wenn nun Ferien und Urlaub vorbei sind, der Ernst des Lebens wieder beginnt, so kann die nun knapper bemessene Freizeit umso bewusster genutzt werden. Ein perfekter Ausgleich zum Stillsitzen bietet da das abwechslungsreiche Kampfkunsttraining. Hierbei werden Körper und Geist gleichermaßen gefordert und in Einklang gebracht.

Allen Interessierten bietet der Karate-Do-Kwai Nordhausen ein 4-wöchiges kostenloses Probetraining. In der Sportart Karate gibt es verschiedene, nach Alter gestaffelte Trainingsgruppen für Kinder, Erwachsene und auch eine eigene Senioren-Gruppe. Für Kobudô (Waffenkarate) und SaCO-Selbstverteidigung muss man das 14. Lebensjahr schon erreicht haben. Karate-Aerobic ist gerade bei Frauen sehr beliebt und ideal für die Verbesserung der Fitness geeignet. Außerdem gibt es noch eine Übungsgruppe Qi-Gong. Die Kleinsten (4-7 Jahre) werden entwicklungsgerecht in der Ninja-Kids Gruppe an den Sport heran geführt.

Information bekommt man im Internet unter www.karate-nordhausen.de, per Telefon NDH 60 47 36 oder einfach mal zu den Trainingszeiten in der Sporthalle des Humboldt-Gymnasiums (Oberstufe) in der Blasiistraße vorbeischauen.

Sven Schröter (Karate-Do-Kwai Nordhausen e. V.)

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail
Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*