Bestzeit für Benedict – Nordhäuser Schwimmer wird Jahrgangsmeister

0

Für die Schwimmerinnen und Schwimmer aus Nordhausen hieß es kurz vor den Ferien noch einmal: rein ins Wasser, die Thüringer Landesmeisterschaften standen an. Für die Nordhäuser kein leichter Termin aber man kämpfte wacker und konnte bei starker Konkurrenz einige Erfolge verbuchen…

„Der Termin war für uns denkbar ungünstig“, sagte Trainerin Katrin Berndt, „ das war zum einen der Beginn der Ferien und nur wenige von uns konnten das Trainingsziel des Jahres auch wahr nehmen.“ Dennoch hätten sich die Mädchen und Jungen wacker geschlagen und alles gegeben.

Für Karl Knauer, Noel Lian Uwelius und Lenya Marie Kurtz, die jüngsten der Nordhäuser Starter, ging es zum ersten mal auf die Bahn. Karl schaffte es in Rückenlage auf der 50 Meter Distanz auf Platz 8, Noel Lian Uwelius war noch ein klein wenig schneller und schaffte es in der gleichen Disziplin auf Rang 7. Lenya Marie belegte über 50 Meter Freistil den 8. und über 50 Meter Brust den 5. Platz.

Katharina Grafe ging gleich sechs mal an den Start. Über 50 Meter Freistil wie auch im Kinderfinale über 200 Meter Brust schwamm sie jeweils auf den 5. Platz, in ihrem Jahrgang reichte es über die 200 Meter Distanz sogar für den Silberrang. Über 50 Meter Brust kam Katharina als vierte ins Ziel, im Kinderfinale über dieselbe Distanz schwamm sie auf Platz 8.

Emily Hatzky erreichte über 50 Meter Brust Platz 7., im Freistil über die gleiche Distanz Platz 8. und auf der 200 Meter Langstrecke Brust Platz 5. Auch Erik Buchmann schwamm gleich mehrmals knapp am Treppchen vorbei, auf den 100 Metern Freistil landete er auf Platz 5., auf 50 Metern Rücken Platz 6., 200 Rücken Platz 4. und auf 50 Metern Delphin noch einmal Platz 5. Nach dem Lauf über 100 Meter Brust konnte er dann aber ganz oben stehen, in seinem Jahrgang schwamm er hier auf Platz 1.

Auch Clemens Grafe schaffte es einige Male aufs Treppchen, bei den Junioren über 100 Meter Brust erschwamm er Bronze, auf den Distanzen 100 Freistil und 50 Rücken Silber und über die 200 Meter Distanz in Rückenlage sogar Gold. Lediglich im Finale der Rückendisziplin musste er anderen den Vortritt lassen, Platz 6. erreichte Clemens hier.

Auch Jette Eisenschmidt hatte zu kämpfen, Platz 7. über 50 Meter Freistil, Platz 6. über die 200 Meter Freistil, Platz 5. im Finale der 100 Meter Delphin, Platz 4. auf 100 Meter Rücken und einmal Platz 3. im Vorlauf der 100 Meter Delphin. Maxi Schorcht schwamm über 50 Freistil im Vorlauf wie im Finale auf Bronze, über die 50 Meter Brust reichte es im Vorlauf nur für Platz 9., im Finale konnte sie aber noch einmal zwei Plätze gut machen und schwamm auf Platz 7.

Benedict Völker schwamm über 50 Meter Freistil mit 26,30 Sekunden Bestzeit und auch in seinen anderen Läufen lief er zu persönlichen Höchstleistungen auf. Auf den 200 Metern Freistil belegte er mit persönlicher Bestzeit den dritten Platz, über 100 m Rücken holte Benedict Silber , im Finale reichte es zwar „nur“ für Platz 6. aber auch hier: Bestzeit für Benedict.

„Wenn Benedict auch zu den Deutschen Meisterschaften nicht im vollen Umfang seine Leistungen abrufen konnte und sich in Berlin leider nur den Platz 20 erkämpfte, reichte hier seine Kraft mit nochmaliger Leistungssteigerung in 50 Freistil um 4 Zehntel für den Thüringer Jahrgangsmeister.“, freute sich Trainerin Katrin Berndt, „sein Sprung ins offene Finale über die 100 Meter Rücken war verdammt gut als Jüngster.“

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail
Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*