0

Handball Ergebnisdienst
Ein ungewöhnlich emotionaler Spieltag liegt hinter den Nordhäuser Handballer/innen. Die ansonsten nicht unbedingt für ihre Härteverträglichkeit bekannten Männer beendeten das „Spiel der Zeitstrafen“ erfolgreich. Die Damen hingen verloren auch ihr 15. Spiel in Folge. Beim Nachwuchs gab es Licht und Schatten.

Landesliga Männer / Nordhäuser SV – SG Schnellmannshausen 32:29
Bevor die Ballspielhalle am Sonntag zum Evakuierungspunkt wurde, ging es am Samstag beim letzten Heimspiel der Handball Männer gegen Schnellmannshausen äußerst explosiv zu. Bei insgesamt 25 Strafzeiten (50 Minuten), verbunden mit 4 roten Karten, verbesserten die Akteure nicht gerade die Fair Play Wertung ihrer Mannschaft.

Die Altmeister der Liga gönnten sich von Beginn an kein Abtasten, es wurde voll auf Angriff gespielt. Die Torhüter mutierten zu Statisten und waren dementsprechend „bedient“ über die Spielweise ihrer Vorderleute. Beim 5:5 waren 7 Minuten und beim 16. Treffer der Partie gerade einmal 13 Minuten gespielt.

Schiedsrichtergespann und Kampfgericht hatten über 60 Minuten Schwerstarbeit zu verrichten. Da auch die Spieler beider Seiten ihre Zwistigkeiten offen auf dem Parkett austrugen waren viel Emotionen im Spiel. Tempo und Zeitstrafen forderten zuerst bei Schnellmannshausen Tribut. Nach wechselseitigem Spielverlauf gerieten sie bis zur Halbzeit in einen 20:16 Rückstand.

Nach der Pause gleiches Spiel. Die Halle kochte, vielmehr brodelte es von den Rängen nach jeder Aktion. Auf dem Parkett selbst wurde aufgrund der Spielweise stellenweise der Personalnotstand ausgerufen. In der 32. Minute beim Stand von 22:16 sahen die Südharzer wie die sicheren Sieger aus. Gleiches gilt für die 52. Spielminute beim Stand von 29:24. Doch sie schafften es immer wieder die Spannung in der Halle explosiv zu halten. Das „Spiel der Zeitstrafen“ endete mit einem 31:29 Erfolg der Nordhäuser.

Thüringenliga Frauen / Nordhäuser SV – Motor Gispersleben 24:35
Im 15. Spiel die 15. Niederlage, die Damen des NSV sind in dieser Saison nicht zu beneiden. Auch gegen Motor Gispersleben konnten sie ihre Serie nicht beenden. Nach dem die ersten 10 Spielminuten an die Gäste ging startet die Nordhäuser „Hexen“ ihre Aufholjagt. Auch wenn diese bis zur Halbzeit (14:17) nicht ganz von Erfolg gekrönt war, zeigte die spielerische Leistung einen deutlichen Aufwärtstrend.

Nach dem Seitenwechsel spielten sie weiterhin munter mit. Beim Stand von 19:25 gab es dann den befürchteten Einbruch. Trotz einer der besten Saisonleistung kassierten sie bis zum Schlusspfiff einen 11 Tore Rückstand. Der Sieg für die Gäste ging in Ordnung nur die Höhe nicht.

Landesliga männliche Jugend C / VSG Oberdorla – Nordhäuser SV 31:15
Im letzten Saisonspiel kassierte der jüngere Jahrgang der Nordhäuser beim ausgezeichnet aufgelegten Tabellenzweiten einen herben Rückschlag. Von Beginn an ohne richtige Gegenwehr hatten die Gastgeber leichtes Spiel. Die NSV Spieler kämpften zwar, jedoch ohne erkennbare Wirkung. Der Erfolg für die VSG auch in der Höhe geht somit in Ordnung.

Verbandsliga männliche Jugend D / HV 90 Artern – Nordhäuser SV 2 18:22
Ein ganz wichtiger Erfolg der Nordhäuser. Dabei geht es nicht um die Punkte, NSV 2 hatte sich schon vor Anpfiff Platz 2 gesichert, als vielmehr um die Art und Weise. Vor Abreise hagelte es Absagen und die Austragung stand auf des Messers Schneide. Mit einer gerade einmal spielfähigen Rumpfmannschaft wagten sie die Reise. Mit dabei ein Gastspieler, besser Gastspielerin.

Da in der D-Jugend noch Mädchen und Jungen zusammen spielen dürfen holten sich die Jungs aus dem anderen Lager Verstärkung. Und diese Verstärkung wurde der Wolf im Scharfspelz. Mit 11 Treffern, somit die Hälfte der erzielte NSV Treffer, beeindruckte sie. Mit ihrer unbekümmerten und auf Spaß ausgerichteten Spielweise legte sie den Grundstein für zwei nicht mehr eingeplante Punkte. Anzumerken bleibt das sie noch in der E-Jugend spielberechtig ist.

Verbandsliga weibliche Jugend D / Nordhäuser SV 1 – Schlotheimer SV 11:18
Es gibt Tage da klapp halt nicht viel. Die jungen Nordhäuser Handball „Hexen“ erwischten so einen Tag ausgerecht im Spitzenspiel gegen den Schlotheimer SV. Von Beginn an fanden sie keinen Bezug zum Spiel. So waren sie in der Abwehr oftmals einen Schritt zu langsam und im Angriff blieb die Bewegung vollenz auf der Strecke.

Was eine Woche zuvor, im Spitzenspiel gegen Wartburgstadt, noch den Ausschlag für einen Erfolg gab konnte einfach nicht mehr abgerufen werden. Vor allem in den Anfangsminuten versäumten es die NSV Mädchen mit vielen vergebenen Chancen die Gäste unter Druck zu setzten. Diese wiederum zeigten eine beherzte und vor allem abgeklärte Leistung, die am Ende zum verdienten Erfolg führte.

Verbandsliga Jugend E /
Nordhäuser SV – HV 90 Artern 22:10
Nordhäuser SV – Goldbach/Hochheim – abgesagt
Auch in der erneuten Auflage der beiden Dauerrivalen konnte der HV 90 das Nordhäuser Perspektivteam nicht aus der Ruhe und um die Punkte bringen. Mit Ende der Saison und Kurs auf die Bestenermittlung nehmen im NSV Spiel die spielerischen Qualitäten deutliche Konturen an.

Vor allem im Konterbereich zeigten sie sich stark verbessert. Aber auch im Abwehrbereich legten sie nach. Am Ende siegten die Nordhäuser auch in der Höhe verdient.

Verbandsliga Jugend E / Nordhäuser SV 2 – Behringen/Sonneborn 2
2:0 Punkte für Nordhausen, ohne selbst einen Treffer erzielt zu haben. Nach dem Punktabspruch bei den Mädchen der C-Jugend nun die zweite Pleite mit Behringen/Sonneborn. Am Freitag erhielten die Verantwortlichen des NSV die Nachricht vom Nichtantritt sowie dem Punktabspruch.

(Fotos:privat)

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail
Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*